01:06 29 November 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3316
    Abonnieren

    In Kopenhagen hat der erste „soziale“ Supermarkt Weefood seine Arbeit aufgenommen. Er hat Lebensmittel im Angebot, die aus verschiedenen Gründen nicht in den üblichen Supermärkten verkauft werden dürfen: abgelaufene Produkte oder solche mit beschädigter Verpackung, usw.

    Initiator war die Wohlfahrtsorganisation Folkekirkens Nødhjælp. Das Startkapital konnte durch den Verkauf sogenannter „Volksaktien“ im vergangenen Sommer gesammelt werden.

    Wefood positioniert sich als Geschäft „für jene, die sparen wollen und die gegen die Nahrungsmittelverschwendung eintreten“. Laut einer Wefood-Information werfen die Dänen jedes Jahr etwa 700.000 Tonnen Nahrungsmittel weg.

    Der Supermarkt bekommt seine Lebensmittel kostenlos von verschiedenen Betrieben. Der Erlös aus dem Verkauf der Waren fließt in die Wohltätigkeit – hauptsächlich ist er für Länder bestimmt, wo die Menschen Hunger leiden.

    Der Eröffnung des Supermarktes wohnten die dänische Prinzessin Marie und die Ministerin für Nahrungsmittel und Umwelt, Eva Kjer Hansen, bei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Lebensmittel, Weefood, Eva Kjer Hansen