06:19 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2324
    Abonnieren

    Das argentinische Unternehmen Shitty Games hat ein Online-Spiel herausgebracht, in dem man als Tourist durch Selfies einen Baby-Delfin zu Tode fotografieren muss. Das Schlimme daran ist, das Szenario stützt sich auf eine wahre Geschichte, die erst vor kurzem an einem Strand im argentinischen Santa Teresita passiert war.

    Das Baby-Delfin wurde an den Strand gespült. Dutzende Touristen begannen sich mit dem Tier zu fotografieren, anstatt es zurück ins Wasser zu bringen. Im Spiel passiert in etwa das Gleiche. Und auch das Finale ist gleich: Der kleine Delfin stirbt während der Selfie-Session unter den heißen Sonnenstrahlen. Und obwohl es im echten Leben nicht das Ziel war, das Tier zu töten, ist es im Spiel ganz anders.

    Eggo: El selfín: playa
    © Foto : Infotechnology
    "Eggo: El selfín": playa

    Dennoch wollen die Entwickler nicht zu Tierquälerei aufrufen, sondern nur auf eine ironische Weise zeigen, dass auch viele andere Tiere auf der Welt sterben, während die meiste Aufmerksamkeit nur einer Geschichte geschenkt wird. Die Story mit dem Delfin in Argentinien wurde weltweit von den Medien aufgegriffen und massenhaft in sozialen Netzwerken geteilt.

    Das Spiel heißt übrigens „Eggo: The Selfin“ und soll auch eine Parodie zum bekannten Sega-Spiel „Eco: The Dolphin“ darstellen. Das argentinische Unternehmen Shitty Games beschäftigt sich mit der Produktion von 8-Bit-Online-Spielen, für dessen Szenarien immer aktuelle Ereignisse in Argentinien herhalten dürfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    USA: 50 Jahre Haft für Tierquälerei-Videos
    Reiter und Pferd: Überlastetes Tier bricht zusammen
    Wenn Mensch und Tier zu einem Ganzen verschmelzen
    Zu Tode gefüttert: In estnischem Tierpark sterben Rentiere an falschem Futter
    Tags:
    Tiere, Delfin, Spiel, Argentinien