02:28 23 September 2017
SNA Radio
    arabische Frauen

    Dortmund: Arabische Jugendliche reagieren „eklatant“ auf moderne Kunst

    © REUTERS/ Yves Herman
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 2604813290

    Eine Art „Clash Of Civilisation“ hat die Auslandsgesellschaft in Dortmund diese Woche erlebt, als der Künstler Franz Ott im Foyer des Gebäudes seine Gemäldeausstellung vorbereitete. Eines seiner 19 Werke musste nämlich der Maler wenig später wieder entfernen – wie es hieß, „aus Rücksicht auf die kulturellen Befindlichkeiten einiger Besucher“.

    Auf dem großformatigen Gemälde ist eine dunkelhäutige Frau abgebildet, die dem Betrachter ihren vom knappen Kleid kaum bedeckten Hintern entgegenstreckt. Die Frau ist tief nach unten gebückt und ihr Kopf befindet sich auf gleicher Höhe wie der Schritt des dahinter stehenden Mannes. Die Darstellung ist derart plakativ, dass der Betrachter erst beim genaueren Hinsehen weitere Details und die sozialkritische Aussage des Bildes wahrnimmt.

    ​Unter den Besuchern der Auslandsgesellschaft, deren „kulturelle Befindlichkeiten“ berücksichtigt werden mussten, waren einige der  100 bis 140 minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge gemeint, die täglich diese Einrichtung besuchen, um Deutsch zu lernen. „Sie sind 15 bis 18 Jahre alt und bis zu einem Jahr hier“, so die „RuhrNachrichten“ auf ihrer Webseite. „Viele von ihnen haben eine gefährliche Flucht hinter sich und sind traumatisiert. 97 Prozent von ihnen stammen aus arabischen Ländern, die meisten sind männlich.“

    Martina Plum von der Auslandsgesellschaft beschrieb in einem Telefongespräch mit der Sputniknews-Korrespondentin Ilona Pfeffer  die Reaktionen der Jugendlichen wie folgt:  „Es gab hier eklatante obszöne Szenen im Foyer, die nicht in den öffentlichen Raum gehören. Dass jemand so getan hat, als ob er diese Frau von hinten nimmt und im öffentlichen Raum so getan hat, als ob er masturbiert.“

    In der Konsequenz hat die Leitung der Auslandsgesellschaft den Künstler dazu aufgefordert, das strittige Gemälde nach nur einem halben Tag wieder abzuhängen, was den „RuhrNachrichten“ den Anlass lieferte, diesen Vorfall  als eine „Gefahr für die Freiheit der Kunst“ zu problematisieren.

    „Plum und Ott sind überzeugt: Die Reaktionen auf das Bild zeigen, dass einfache, leicht gesagte Wahrheiten nicht helfen, wenn es darum geht, die Flüchtlinge zu integrieren“, so die „RuhrNachrichten“. „Sie wollen bald einen Diskussionstag machen, vielleicht abends, vielleicht im Unterricht. Sie wollen den Schülern das Bild noch mal zeigen und in Ruhe mit ihnen darüber reden — Plum, Ott, die Lehrer und die Schüler.“

    Zum Thema:

    Museum in Rom verhüllt Nacktstatuen für Besuch von Irans Präsident - VIDEO
    Tags:
    Dortmund, Deutschland