Widgets Magazine
21:15 22 Juli 2019
SNA Radio
    Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland

    Flüchtlingshelferin in Idomeni: „Die Leute werden sich andere Wege suchen“

    © Foto : Jasmin Helbing
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    10636

    Die Schweizerin Jasmin Helbling ist freiwillige Flüchtlingshelferin in Griechenland. Normalerweise ist ihre Hilfe auf der Insel Lesbos gefragt. Aber die Not der Menschen in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze ist noch größer. Also machte sie sich auf den Weg.

    Für sputniknews hat sie die dramatische Situation der Menschen geschildert.

    Auf der Insel Lesbos nimmt Jasmin Helbling Flüchtlinge in Empfang, die auf überfüllten Schlauchbooten von der Türkei aus über die Ägäis fliehen. Als Ende vergangener Woche die Lage an der griechisch-mazedonischen Grenze immer dramatischer wurde, beschlossen Helbling und ihre Mitstreiter den Menschen dort zu helfen. Sie machten sich in einen Zwölf-Stunden-Trip über Wasser und Land auf nach Idomeni.

    In der Kleinstadt ist die Not am größten. „Es gibt hier ein Lager, das eigentlich für 2.000 Menschen konzipiert wurde. Allerdings sind hier 11.000 bis 14.000 Menschen untergebracht“, sagt Helbling in einem Sputnik-Telefoninterview.

    „Viele schlafen in kleinen Zelten im Freien“, sagt die junge Frau. Allerdings muss man sich das nicht als organisiertes Feriencamp vorstellen. Denn in Idomeni hat es seit Tagen geschüttet, der Boden besteht eigentlich nur aus Schlamm und Pfützen.

    • Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland
      Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland
      © Foto : Jasmin Helbing
    • Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland
      Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland
      © Foto : Jasmin Helbing
    • Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland
      Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland
      © Foto : Jasmin Helbing
    1 / 3
    © Foto : Jasmin Helbing
    Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland

    Helbling hat uns Fotos zur Verfügung gestellt, die die Not der Menschen schonungslos zeigen. „Die Leute sind nicht auf dieses Wetter vorbereitet. Es fehlt an allem. Kinder spielen barfuß im Schlamm. Es ist kalt, viele sind erkältet“. Gleich nach unserem Gespräch hat sich die Schweizerin mit ihren Mitstreitern nach Thessaloniki aufgemacht. „Dort kaufen wir das nötigste, Kleidung und vor allem warme, dicke Socken“. Das Geld dafür stammt aus Spenden – und auch der eigenen Tasche der Helfer von schwizerchrüz, die – das betont Helbling — „für jeden gespendeten Euro dankbar sind“.

    Dankbar ist sie auch über die freiwillige Hilfe der Griechen: „Viele kommen mit ihren Autos und bringen Essen, das wird ihnen aus der Hand gerissen“. Sie betont, wie toll sie das findet: „Die Griechen haben ja selber nicht viel“.

    An der griechisch-mazedonischen Grenze
    © Foto : Jasmin Helbing
    An der griechisch-mazedonischen Grenze

    Ob das Essen für alle reicht, weiß sie nicht. Aber mit vollem oder leerem Magen – der Wille der Menschen, aus Idomeni weiter nach Westeuropa zu kommen ist groß – auch, wenn die Balkanroute geschlossen bleibt. „Die Leute sind in Syrien vor dem Tod geflohen. Sie werden sich andere Wege suchen – und sie werden welche finden“, sagt Helbling und der Klang ihrer Stimme sagt, dass sie diese Entschlossenheit bewundert.

    Helbling hat viel Leid gesehen. Die Not der Flüchtlinge, ihre Angst, aber auch ihr Wille, ein besseres Leben zu finden. All das hat auch die junge Frau zu einem entschlossenen Menschen gemacht. Sie wird weiter helfen — ganz egal, ob in Idomeni oder auf Lesbos.

    Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland
    © Foto : Jasmin Helbing
    Migranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland

    Das komplette Interview mit Jasmin Helbling finden Sie hier:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Wer in Europa Grenzzäune gegen Migranten baut
    Medien: EU-Politiker fürchten „schlechtes Ende“ des Türkei-Deals
    Verraten, verlassen, verbittert: Mazedonien enttäuscht von EU und Deutschland
    Flüchtlingshandel EU-Türkei: Europäische Zentralbank sollte den Deal finanzieren
    Tags:
    Migranten, Jasmin Helbling, Idomeni, Lesbos, Türkei