03:33 02 April 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    16762
    Abonnieren

    Die große Mehrheit der Deutschen hat laut einer Umfrage wenig Vertrauen in die Hilfe der Türkei bei der Reduzierung des Flüchtlingsstroms, schreibt N-TV.

    Demnach halten 71 Prozent diese Erwartung für unrealistisch. Nur 21 Prozent glauben, dass es gelingt, mit Unterstützung der Türkei den Flüchtlingszuzug zu begrenzen. Das ergab eine Erhebung des YouGov-Instituts für die Deutsche Presse-Agentur.

    Die von Ankara als Gegenleistung geforderten sechs Milliarden Euro halten nur 20 Prozent der Befragten für gerechtfertigt. 67 Prozent meinen, diese Summe sei nicht angemessen, hieß es. Auf einem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel wird erneut mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu über die Milliardenforderung verhandelt.

    Große Skepsis gibt es auch beim Wunsch der Türkei, die Beitrittsverhandlungen mit der EU zu beschleunigen: Nur vier Prozent sind der Meinung, dass die Türkei zügig in die EU aufgenommen werden sollte. 38 Prozent meinen, dass davor noch weitere Anforderungen erfüllt werden müssten. Praktisch jeder zweite (49 Prozent) sagt, dass die Türkei gar nicht in die EU gehöre. Auch die von der Türkei geforderten Reiseerleichterungen für ihre Bürger werden von einer großen Mehrheit abgelehnt: 70 Prozent der Befragten sind dagegen, dass Türken ohne Visum in die EU einreisen können. Nur 18 Prozent sprechen sich dafür aus, heißt es in dem Artikel.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ein Herz für Jesiden: Deutschland bietet geheime Betreuungsheime für IS-Sklavinnen
    Merkel mahnt: Deutschland muss in der Welt Verantwortung übernehmen
    Pässe von Flüchtlingen aus IS-Gebieten in Deutschland ungültig
    Defender 2020: Bundesregierung kommentiert und AfD kontert – Exklusiv
    Tags:
    YouGov-Institut, Ahmet Davutoğlu, Türkei, Deutschland