14:12 14 August 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    165228
    Abonnieren

    Da ein Bub in einem Kindergarten seiner Freundin angeblich einen Legostein in die Unterwäsche steckte, haben die Eltern der Dreijährigen ihn wegen sexueller Belästigung angezeigt, berichtet „Krone“.

    Dabei gaben die Eltern des Mädchens an, dass es nicht nur diese angebliche „Sexattacke“, sondern auch „andere Vorfälle“ gegeben habe, berichtet die Zeitung.

    Bei solchen Anzeigen sei die Polizei gezwungen, zumindest scheinbar zu ermitteln. Deshalb seien Beamte der Kripo in den Kindergarten gekommen und hätten auch andere Eltern befragt und danach einen Bericht an die Staatsanwaltschaft erstellt. 

    Die Ermittlungen wurden zwar eingestellt, allerdings sei eine Meldung an die Jugendbehörde gemacht worden.

    „Das ist in solchen Fällen üblich. Bei Unmündigen, und bei diesem Vorfall handelt es sich um solche, gibt es bei uns keine Strafverfolgung. Solche Verständigungen erfolgen grundsätzlich bis zum Alter von 18 Jahren, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass Handlungsbedarf besteht.", zitiert das Blatt den Staatsanwaltssprecher Philip Christl

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Immer mehr Menschen in Deutschland nicht krankenversichert
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    Ex-Anwalt Trumps wirft US-Staatschef heimliche Absprachen mit Russland vor
    Schadprogramm „Holzhacker“: USA werfen russischem Militär Spionage und Sicherheitsbedrohung vor
    Tags:
    Sexattacke, Sexualdelikte, Kindergarten, Österreich