Widgets Magazine
00:37 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Sputnik Lettland

    Lettlands Behörden schließen Webseite von Sputnik

    © Sputnik /
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    549222
    Abonnieren

    Die lettische Filiale der Nachrichtenagentur Sputnik ist über die Schließung ihrer Website mit der Domain .lv offiziell informiert worden.

    Unter Berufung auf das Außenministerium des Landes wurde mitgeteilt, dass die Registrierung des Namens sputniknews.lv „eine Verletzung des Beschlusses des EU-Rates bezüglich der Beschränkungsmaßnahmen im Kontext der Gefahr für die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine“ sei. 

    In dem Schreiben heißt es, dass die Verletzung des erwähnten Beschlusses ein Grund für eine strafrechtliche Verfolgung gemäß des Strafgesetzbuchs der Republik Lettland werden könnte. 

    „Sputniknews in der lettischen Sprache hatte keinen einzigen Punkt der geltenden Gesetze Lettlands und der EU verletzt“, erklärte Sputnik-Chefredakteurin Margarita Simonjan. 

    „Die Schließung unserer Website mit der Domain.lv zeugt von einer unverhohlenen Zensur durch die lettischen Behörden. Damit verletzen sie das Recht der Massenmedien auf Suche nach Informationen und deren Weiterverbreitung.“ 

    Sputnik ist eine Nachrichtenagentur mit Multimedia-Nachrichtenhubs in Dutzenden Ländern. Sputnik hat Websites in mehr als 30 Sprachen, analogen und digitalen Rundfunk, mobile Apps und Webseiten in sozialen Netzwerken. Sputnik-Nachrichtenticker in englischer, arabischer, spanischer und chinesischer Sprache werden rund um die Uhr betrieben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Lettlands Absage an Rossiya Segodnya: OSZE hat Situation im Blick
    Lettland zieht Russophobie Arbeitsplätzen vor - Chefredakteurin von Rossiya Segodnya
    Lettischer Europaabgeordneter: Riga braucht BBC-Film über Aggression Russlands nicht
    Rossiya Segodnya geht bei Ablehnung von Registrierung gerichtlich gegen Lettland vor
    Tags:
    Sputnik, Margarita Simonjan, Lettland