06:03 21 Januar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Streitfall Böhmermann (35)
    3018313
    Abonnieren

    Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann, gegen den der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan prozessieren will, bekommt kreative Unterstützung von Dies Irae, einem Berliner Künstlerkollektiv. Bei der türkischen Botschaft in Berlin haben die Aktivisten, die immer wieder durch „ Ad Busting“ auf sich aufmerksam machen, ein Plakat angebracht.

    Die minimalistisch gehaltene Botschaft besteht aus den Hashtags #mimimimimimimimimimimimimimimi, #freeboehmi, #Satiredarfalles und #HumorloseKackbratze.

    Damit üben die Künstler Kritik an Erdogans humorloser Reaktion auf Böhmermanns Schmähgedicht.

    Auf ihrer Facebookseite postete Dies Irae ein Foto von dem Plakat mit dem Satz „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“. Der Facebook-Post kam bei den Usern offensichtlich gut an — er erntete mehrere Tausend Likes, wurde über 700 Mal geteilt und rege kommentiert. Die Kommentare waren überwiegend positiv:

    „Mit Verlaub Dies Irae — Sie sprechen aus, was fast alle denken!“

    „Phänomenal! Ich würde mehrfach liken, wenn das ginge!“

    „Selten sowas gutes gesehen”

    Das Plakat wurde am Mittwochmorgen bereits entfernt, die Diskussion in den sozialen Netzwerken geht jedoch weiter.

    Während noch geprüft wird, ob der Fall Böhmermann vor Gericht kommt, zeigen sich immer mehr Künstlerkollegen solidarisch und geben der Diskussion darüber, was Satire darf und was nicht, neue Nahrung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streitfall Böhmermann (35)

    Zum Thema:

    Erdogan-Satire: Merkel treibt sich selbst in die Ecke - Cicero
    Erdogan stellte Strafantrag gegen deutschen TV-Moderator wegen Schmähgedicht
    Türkei gegen deutsche Satire-Freiheit: Strafprozess wegen Erdogan-Schmähung gefordert
    Affäre um Erdogan-Verse: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jan Böhmermann
    Tags:
    Jan Böhmermann, Recep Tayyip Erdogan, Berlin, Deutschland