09:44 25 Januar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Streitfall Böhmermann (35)
    7948
    Abonnieren

    Als „vollkommen richtig“ hat Tim Wolff, Chefredakteur der Satire-Zeitschrift Titanic, die Entscheidung bewertet, ein Strafverfahren gegen Jan Böhmermann nach § 103 StGB zuzulassen.“ Es ist sehr gut, dass sich Angela Merkel ihre Haltung gegenüber Satire da mit Herrn Erdogan und anderen Despoten auf der Welt gegenüber annähert“, meinte er.

    „Dann wirkt Satire wieder gefährlich. Das ist sehr gut. Das ist für uns gut, das ist für Deutschland gut, das ist einfach die richtige Entscheidung", so Wolff in einem Interview mit Sputnik-Korrespondent Bolle Selke.

    "Den Paragraphen 103 nun abzuschaffen empfinde ich als sehr schön. Das ist typisch für Merkels Willkürherrschaft und auch schon eine Vorwegnahme des Urteils“, fügte er hinzu. „Das finde ich sehr gut. Man sollte Exekutive und Judikative nicht so strikt trennen, das schwächt nur die Demokratie."

    "Ich kann die Kritik an der Entscheidung ein wenig nachvollziehen“, äußerte der Journalist. „Ich finde es aber gut, dass es diese Entscheidung grundsätzlich gibt. Wir haben uns auch vorgenommen,  im nächsten Heft sämtliche Staatsoberhäupter der Welt zu beleidigen, einfach nur um Gerechtigkeit herzustellen, damit sich Erdogan nicht als etwas Besonderes fühlen darf. Und es freut uns umso mehr, dass es da dann doch Gegenwind gibt, weil Satire ist ja nur wertvoll, wenn irgendwer etwas dagegen hat."

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streitfall Böhmermann (35)

    Zum Thema:

    SPD-Minister gegen Merkels Ermächtigung im Fall Böhmermann
    Merkel lässt Ermittlungen gegen Böhmermann zu - VIDEO
    Wegen Böhmermann - Islamforscher Ghadban: „Ich schäme mich für diese Kanzlerin“
    Ein paar Ratschläge: Was Frau Merkel im Fall Böhmermann machen sollte
    Tags:
    Tim Wolff, Jan Böhmermann, Recep Tayyip Erdogan