21:42 25 April 2019
SNA Radio
    Die Ehrenlegion

    Angehörige von in Syrien gefallenem Russen bekommen französische Familien-Medaillen

    © Wikipedia / David Monniaux
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    91263

    Das französische Ehepaar Magué hat der Familie des in Syrien ums Leben gekommenen russischen Offiziers Alexander Prochorenko Auszeichnungen aus dem Zweiten Weltkrieg überreicht. Dem jungen Mann ist post mortem der Titel des Helden der Russischen Föderation verliehen worden.

    Jean-Claude und Michelin Magué können es nicht fassen: „Die französischen Medien verschweigen es einfach und die Weltöffentlichkeit erfährt so gut wie gar nichts über die Heldentat des jungen Russen“, sagt Jean-Claude.

    Das Ehepaar war noch nie in Russland, berichtet der Fernsehsender RT. Dennoch weht vor ihrem Haus die russische, aus der französischen Trikolore umgenähte Flagge – zu Ehren des im syrischen Palmyra ums Leben gekommenen russischen Offiziers Alexander Prochorenko. „Er hat sein Leben für sein Land gegeben“, erklärt Jean-Claude.

    Der Oberstleutnant der russischen Sonderoperationskräfte, Alexander Prochorenko, war im Aufklärungseinsatz in Palmyra. Die Mission lautete, IS-Stellungen aufzudecken und Positionsdaten an die russische Luftwaffe weiterzugeben. 

    Als er von IS-Kämpfern umzingelt worden sei, habe er nicht aufgeben wollen. Er habe das Unterstützungsfeuer auf sich gelenkt, berichtet RT. „Woran er in dem Augenblick wohl gedacht hat? An sein Leben? Kaum. Wahrscheinlich dachte er ‚Ich muss die Terroristen vernichten.‘ Er war in Gedanken ganz bestimmt auch bei seiner Familie“, sagt Michelin. 

    Nach seinem heldenhaften Tod wurde Alexander post mortem der Titel eines Helden der Russischen Föderation verliehen. Jetzt bekommen seine Eltern und seine schwangere Frau zwei weitere Auszeichnungen von dem französischen Ehepaar. Jean-Claude und Michelin haben beschlossen, auf das Schweigen der Medien und der Weltöffentlichkeit zu reagieren. Sie schicken der Familie Prochorenko Auszeichnungen aus dem Familienbesitz, darunter eine seltene Medaille aus dem Zweiten Weltkrieg – den Orden der Ehrenlegion.

    „Anfang April kam ein Paket per Einschreiben in der Botschaft an. Darin waren zwei in die Jahre gekommene Lederetuis und ein Brief von der französischen Familie Magué. Sie waren überrascht, dass die französische Presse nichts über den heldenhaften Tod Alexander Prochorenkos berichtet hatte und baten darum, seiner Familie die Militärorden zu überreichen“, teilte die russische Botschaft in Paris der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit.

    Das Paket habe ein Ritterkreuz der Ehrenlegion und einen bronzenen Palmenorden enthalten, die einst bei den Freien Französischen Streitkräften verliehen worden seien, so RT. Diese Auszeichnungen habe zu jener Zeit die Familie Magué erhalten.

    „Dies ist nicht der einzige Brief dieser Art. Die Botschaft hat zahlreiche Briefe von Franzosen erhalten, die den Prochorenkos ihr Beileid bekunden“, hieß es vonseiten der russischen Botschaft.

    Einige französische Citoyens hätten auch Geld gespendet – „für ein Geschenk für Alexanders Kind, wenn es geboren wird“, sagt der russische Botschafter in Paris, Alexander Orlow. Zwei Nationen, die gegen einen gemeinsamen Feind gekämpft haben, seien eben solidarisch miteinander, resümiert der Botschafter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Alexander Prochorenko, Jean-Claude, Michelin Magué, Syrien, Russland, Palmyra