06:53 25 März 2017
Radio
    ARD

    Deutscher Publizist: „Die Glaubwürdigkeit der Medien sinkt“

    © AP Photo/ Gero Breloer
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4796782354

    Immer mehr Menschen in Deutschland sind nach Ansicht von Publizist und Autor Thomas Fasbender der Ansicht, dass die Medien mit ihrer Berichterstattung auch eine politische Mission erfüllen. Dies betreffe unter anderem das Flüchtlingsthema. Dies führe allerdings dazu, dass die Glaubwürdigkeit der Medien sinke.

    In seiner Stellungnahme zu den Ergebnissen der Umfrage von Sputnik.Meinungen zu diesem Thema äußerte er: „Meine persönliche Meinung ist, dass sehr viele Menschen an das, was die Medien zum Thema ‚Ausländer und Flüchtlinge‘ schreiben, nicht 100-prozentig glauben. Viele Menschen haben den Eindruck, dass auch eine politische Mission dahinter steht, dass die Journalisten gewissermaßen auch eine politische Aufgabe erfüllen, indem sie das Flüchtlingsthema positiver darstellen, um für Akzeptanz in der Bevölkerung zu sorgen. Die Frage ist, ob das ein richtiger Weg ist.“

    Laut der Sputnik-Studie sind die Mehrheit der Einwohner Deutschlands (68 Prozent), der Franzosen (67 Prozent) und fast die Hälfte der Briten (46 Prozent) der Meinung, dass sie keine objektiven Informationen von den eigenen Medien über die durch Migranten begangenen Delikte bekommen.

    „Mein Eindruck ist, dass die Sache nach hinten losgeht. Indem die Menschen bevormundet werden — das ist dasselbe wie eine Diktatur. Dann schaltet man eher ab und glaubt einfach nicht mehr, was man erzählt bekommt“, sagte Fasbender im Interview für Sputnik.

    Die reale Lage werde verschwiegen, und das habe damit zu tun, dass viele Journalisten es für fortschrittlich halten, wenn Deutschland sich zu einer multikulturellen Gesellschaft mit hohem Anteil von Menschen aus verschiedenen Ländern entwickelt. „Aber wir wollen nicht von anderen Menschen eine politische Meinung lernen, wenn sie unserer nicht entspricht“, so der Publizist.

    „Information bekommt man auch aus dem Internet. Man weiß, dass der Ausländeranteil unter den einsitzenden Gefangenen deutlich höher ist als an der Gesamtbevölkerung. Der Anteil der Ausländer an der Kriminalität ist auch höher. Aber die offizielle statistische Schönfärberei trägt eben dazu bei, dass man heute den Medien und der Regierung weniger glaubt, als man früher geglaubt hat.“ 

    Natürlich sei die Regierung verpflichtet, für Frieden und Ruhe im Land und in der Gesellschaft zu sorgen, so Fasbender. Wie lässt sich das aber ohne Verluste für die Glaubwürdigkeit der Medien machen? Nach Ansicht des Publizisten sei dies bisher nicht gelungen.

    Zum Thema:

    Hypertoleranz? Warum Medien über Straftäter mit Migrationshintergrund schweigen
    Insider: Deutsche Polizei soll Straftaten von Migranten verschweigen
    Polizei ermittelt nach angeblichem Übergriff von Migranten in Münchener U-Bahn
    Tags:
    Migranten, Medien, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      Grenzbeobachter
      Diese heuchlerische Bande selbsternannter Antifaschisten, Mainstreamjournalisten, Gutmenschen etc. sind die gehässigen Faschisten von Heute.
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, kenn ich Alles, aber gerade bei Zeit online streichen die den Artikel mit fadenscheinigen Gründen. Erinnere mich da war ein brisantes Thema und da fehlten 50 %. Was uns die Presse dann auf Anweisung von ,,,oben,,, noch verschweigt ist auch sehr fragwürdig. Mir graut. Heute morgen sagte schon einer das wir uns daran gewöhnen müssen das so viele Schwarze kommen. Was wir müssen und sollen und glauben sollen wir den Mist auch noch. Meine Mutter mit 89 ist weitsichtiger als unsere Politiker. Rosenheim ist voll von Afrika
    • sanpodonAntwort ansophie.ostermann(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sophie.ostermann, zur Berichterstattung über die Ukraine-Krise, die in der "FAZ" regelmäßig in schulmeisterhafte Belehrungen durch kommentierende, (niemals informierende) Journalisten geprägt war, habe ich damals diverse Fragen in die Runde der Foristen gestellt, die größtenteils wegzensuriert wurden. (Wohl gemerkt: Fragen!) Als dann an einem Tag von dreißig Fragen gerade noch zwei durchgelassen wurden, habe ich den Account gekündigt und mich auf die Suche nach anderen Informationsmöglichkeiten gemacht. Als erstes stieß ich auf "Stimme Russlands" und habe mich voller Neugier auf übelste Propaganda eingestellt. Die dort vorgefundene, saubere Berichterstattung war ein bleibendes Schlüsselerlebnis für mich.
    • avatar
      axel.alber
      Thomas Fasbender drückt es noch eher verharmlosend aus: "...und das habe damit zu tun, dass viele Journalisten es für fortschrittlich halten, wenn Deutschland sich zu einer multikulturellen Gesellschaft mit hohem Anteil von Menschen aus verschiedenen Ländern entwickelt...". Die weitaus meisten Journalisten dürften als solche gar nicht mehr bezeichnet werden, denn Sie sind nur noch Lohnschreiberlinge, die die transatlantisch vorgegebene Meinungsmanipulation übernehmen. Sie können allerdings auch nicht mehr anders, weil sie sonst ihren Job verlieren, denn die großen Medien sind alle in der Hand von wenigen Superreichen, also abhängig von der globalen Finanzmafia, die die Migrationswelle in die eu angeschoben hat und weiter befeuert.
    • avatar
      axel.alberAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, Sie haben ja so Recht und ich bewundere Ihre Geduld, es immer noch zu versuchen. Ich selbst habe schon lange aufgegeben, Kommentare bei den ARD-Online-Nachrichten abzugeben, denn kritische Kommentare werden immer gelöscht bzw. nicht freigegeben - z.B. bei den Themen Ukraine, Donbas, Russland, Krim... - Ich "strafe" diese Drecks-Lügenmedien mit Verachtung, KEINE Klicks auf deren Seiten mehr und einen Fernseher habe ich schon seit vielen Jahren nicht mehr.
    • avatar
      THINKTANKAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Seth, Vermutlich Schweizer - Halt schon immer zu Imperatoren treu gewesen. Halt sich schon immer in der Untertänigkeit am wohlsten gefühlt, gälezi?-- Getreu bis in den Tod. - Wollen wir mal zusammen nach Luzern zum Löwendenkmal pilgern ? Falls sie nicht wissen, was es damit auf sich hat, dann googeln!
    • avatar
      wassermann1-lack
      Ich glaube eine ganze Menge Deutscher lassen sich schon seit längerem nicht mehr von unseren Medien manipulieren. Im Zeitalter moderner Medien, wie das Internet kann sich jeder politisch interessierte Bürger seine Informationen aus unabhängigen Quellen , die es zu Hauf gibt ziehen. Man durchschaut sehr schnell die gleichgeschalteten und politisch gelenkten Informationen unserer Lügenpresse. So lange wir Deutschen aber lieber zu Hause auf dem Sofa sitzen, anstatt unseren Unmut über die Zustände in Deutschland öffentlich sichtbar zu machen, haben wir wohl nichts anderes verdient. Daß es möglich ist eine Regierung, die gegen das Volk agiert zum Teufel zu jagen, haben wir Ossis 89 ja eindrucksvoll bewiesen.
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sanpodon, Zu Beginn der Krise 2014 bis Dezember habe ich Putin und die russische bewundert wegen ihrer Zurückhaltung. Eigentlich war ich sauer weil die nie kontra gaben. Das hat sich jetzt Gott sei Dank gebessert. Und 2014 war die Hetze bei uns nicht mehr auszuhalten. Stimmt die nüchtern dargestellten Berichte hier sind ein Wohltat im Gegensatz zu unseren Medien. Wie oft ich gesperrt ware obwohl ich nur die Wahrheit geschrieben habe war zu Beginn der Krise uferlos. Alleine die Überschriften bringen mich oft auf die Palme. Ich jedenfalls finde es sehr traurig was aus dieser Welt geworden ist. Putin hat ihnen jahrelang gesagt sie sollen endlich aufhören Russland einzukreisen. Ich habe mir diese Basen mal auf Google angesehen. Ich hätte nicht so viel Geduld wie Putin und ich glaube dem reichts jetzt auch. Im Nahen Osten würde die NATO auch noch gerne Platz nehmen. Ich glaube wir haben noch schwere Zeiten vor uns
    • Alexander Axt
      Im Grunde ist die Mär von der Pressefreiheit auf der ganzen Welt nichts als ein wohlfeiles Märchen, dazu erdacht Menschen zu verdummen. Doch die Welt ist nicht mehr eindimensional. Heute kann man sich eine eigene Meinung bilden, indem man sich im Internet aus widersprechenden Medien informiert. Sputnik ist so ein Medium, welches sich von der gleichgeschalteten Presse in Deutschland wohltuend abhebt. Gleichwohl muss man natürlich auch im Umgang mit russischen Medien eine kritische Distanz bewahren.
    • avatar
      juhuukuh
      Welche Wahrheit würden Ameisen der Blattlaus zugestehen?
    • avatar
      planola
      Das beste Beispiel der Manipulation durch unsere Medien in dieser Woche: "russische" Pflegedienste plündern unsere Kassen. Das haben unsere Ö/R-Medien unter Missachtung sämtlicher journalistischer Prinzipien und ihres Auftrags der ausgewogenen Berichterstattung einfach so von der "Welt" übernommen. "Russisch" ist dann einen bis zwei Tage später aus der offensichtlich gleichgeschalteten Sprachregelung unseres Mainstreams verschwunden. Während man sich ansonsten in der Berichterstattung vor der Nennung einer anderen Nationalität in Verbindung mit Straftaten hütet wie der Teufel vor dem Weihwasser, darf man offenbar alles, um Russland und alles Russische als negativen Topos ständig aufrechtzuerhalten. Wenn es denn wenigstens stimmen würde. Tut es aber leider nicht. Deshalb in diesem weiteren konkreten Fall: Lügenpresse.
    • avatar
      Antwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sanpodon,
      deshalb versucht man ja auch mit allen Mitteln, die korrekt informierenden Medien zu verhindern, bereits bestehenden die Zwangsjacke anzulegen oder sie ganz und gar zu verbieten. Udo Ulfkottes Buch "gekaufter Journalismus" - zu dem ihn übrigens Peter Scholl-Latour anregte und auf Veröffentlichung drängte - zeigt den ganzen medialen Sumpf auf, durch den man uns täglich waten lässt.
    • avatar
      THINKTANK
      Panama-Papiere (pardon: papers): In der Grössten Tageszeitung der Schweiz: Frontseite + Seiten 2+3 gross aufgemachte "Reportage/Information". Auf der Frontseite, in den Text eingebettet, übergrosses (altes) Foto von Putin mit Sonnenbrille . Beinahe eine Viertelseite gross. Sollte weismachen, dass Putin (vor allem Putin) in die Sache verstrickt sei!!! In den weiteren Ausgaben dann kein Wort mehr von Putin!!! So etwas von primitiver und irreführender Hetze! Diese Zeitung hatte ich lange Jahre abonniert - jetzt nicht mehr!
    • avatar
      Antwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sanpodon,
      habe gerade eine Vorstellung des Buches von Fasbender auf Youtube gehört. Ein klar formulierender Autor, auch der Inhalt des Werkes ist vielschichtig und mit Sicherheit des Lesens wert. Habe es bestellt und freue mich schon sehr darauf!!! Dank für den Hinweis.
    • avatar
      billyvor
      Nicht nur was die Migranten betrifft, Herr Faßbender!

      Die Berichterstattung, bzw. das Weglassen und/oder sogar Lügen über dieses Thema hat allerdings das Fass zum Überlaufen gebracht.

      Wenn schon ein Journalist eine Aussage macht wie: "Durch das Netz und die dadurch mögliche direkte Information wurde den Medien der Filter genommen, durch den Nachrichten und Kommentare den Konsumenten erreichen", ist damit alles gesagt.

      Den Herrschaften wurde die "Deutungshoheit" genommen, und das können sie nicht vertragen. Aber dass - wie auch Herr Faßbender ausführt - der Schuss nach hinten losgehen könnte, damit haben sie nicht gerechnet, bzw. sie wollen es nicht begreifen. Weshalb sonst machen sie in dem gleichen Stil weiter??
    • avatar
      billyvorAntwort anTHINKTANK(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      THINKTANK,

      Ich habe zweimal - an ZDF Neo und an PHOENIX jeweils e-mails geschickt,
      weil - ganz offenbar zu objektive Sendungen über Putin/Russland rausgenommen unddurch neue Machwerke wie z.B. "Mensch, Putin" ersetzt wurden.
      Antworten habe ich bekommen; sinngemäß: Ihr Auftrag sei die Aktualität, so habe man die ursprünglichen Beiträge ersetzen müssen.
      Übersetzt: Objektivität und/oder sogar Sympathie ist nicht mehr erwünscht !
    • Никита
      Kann der seit 1992 in Moskau lebende Thomas Fasbender die Medienlandschaft in Deutschland überhaupt objektiv beurteilen? Und was für eine Aussagekraft hat eine Sputnik-Studie?
    • sanpodonAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, ja! - das freut mich! Vielleicht fließen unsere Erkenntnisse demnächst in unsere Postings ein ...
    • avatar
      rikasulke
      Die Medien sind angewiesen, begrenzt zu berichten, wenn es sich um Verbrechen bei
      Flüchtlingen handelt. Damit soll die Ausbreitung der Ablehnung in dem Volke gedämpft werden. Was Manipulation bedeutet!
    • avatar
      rex2zweiAntwort anwassermann1-lack(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      wassermann1-lack, ich bin mir sicher, die Elite des Westens lässt seine Panzer gegen uns aufrollen.
      www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/3621-eu-todesstrafe-hinrichtung-bei-aufstand
      Noch ist dieses Terrorregime zu stark.
    neue Kommentare anzeigen (0)