04:38 21 September 2018
SNA Radio
    Bodenampeln an Straßenbahnübergängen in Augsburg

    Lebensschutz für Smartphone-Leser: Augsburg testet Bodenampeln

    © Foto : Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    5120

    Die Augsburger Stadtwerke wollen Smartphone-User im Straßenverkehr besser schützen und haben an zwei Straßenbahnhaltestellen sogenannte „Bodenampeln“ installiert. Diese sollen den vom Mobiltelefon abgelenkten Fußgängern durch Blinksignale vom Boden aus mitteilen, wenn eine Straßenbahn einfährt.

    Bei den Augsburger Stadtwerken hat man das Smartphone als potentielle Gefahrenquelle im Straßenverkehr erkannt: Fußgänger, die sich ins Lesen oder Surfen im Internet vertiefen, können schnell den Blick für herannahende Autos und Straßenbahnen verlieren. Schon bevor etwas Ernsthaftes passiert ist,  wollen die Stadtwerke daher testen, wie man mögliche Zusammenstöße von Smartphone-Nutzern und Fahrzeugen vermeiden kann.  Zu diesem Zweck haben sie blinkende LED-Leisten an zwei Testhaltestellen angebracht.

    Die Lichtsignale sollen die Sicherheit der Handynutzer in Augsburg erhöhen
    © Foto : Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg

    „Grundsätzlich dient es der allgemeinen Verkehrssicherheit. Wir hatten immer wieder Beinahe-Zusammenstöße oder so kleine Geschichten, die für Fußgänger durchaus schmerzvoll hätten enden können. Vor kurzem ist leider Gottes auch ein junges Mädchen in München, vom Smartphone abgelenkt, von einer Straßenbahn erfasst und getötet worden. Und da haben wir gesagt: Wir müssen jetzt aktiv werden, wir wollen nicht zulassen, dass es so weit kommt“, erklärt die Pressesprecherin der Augsburger Stadtwerke Stephanie Lermen.

    Die Bodenampeln bedienen sich neuster Technologie – die verbauten LED-Lämpchen brauchen keinen eigenen Stromanschluss und sind an die Ampelschaltung gekoppelt, so die Sprecherin in einem Interview mit Sputnik-Korrespondentin Ilona Pfeffer.

    Bodenampeln an Straßenbahnübergängen in Augsburg
    © Foto : Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg
    Bodenampeln an Straßenbahnübergängen in Augsburg

    „Die LED-Leisten sind im Boden versenkt, direkt am Bordstein. Wenn die Ampel auf Rot schaltet, wenn sich die Straßenbahn nähert, dann fangen die LED-Lämpchen an, rot zu blinken. Diese sind im Abstand von 40cm auf der gesamten Breite des Überwegs installiert. Man kann davon ausgehen, dass wenn man auf den Boden, auf das Smartphone schaut, man auch überall aus dem Augenwinkel das Blinken wahrnimmt.“

    Ob und wie effizient die Bodenampeln die Smartphone-Nutzer vor Verkehrsunfällen schützen, bleibt zunächst abzuwarten.

    Bodenampeln an Straßenbahnübergängen in Augsburg
    © Foto : Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg
    Bodenampeln an Straßenbahnübergängen in Augsburg

    „Wir brauchen jetzt erstmal ein paar Wochen zum Eingewöhnen, damit die Leute lernen, was es bedeutet, wenn die LEDs blinken. Dann können wir beobachten, wie das Verhalten tatsächlich ist. Die Beobachtungen der Verkehrsmeister und die Rückmeldungen des Fahrpersonals werden wir auswerten und werden dann sehen, ob es Wirkung gezeigt hat“,  fügt Stephanie Lermen hinzu.

    Die Anbringung der Bodenampeln an den beiden Testhaltestellen sei mit einem niedrigen fünfstelligen Betrag relativ günstig gewesen und sei in jedem Fall gut investiertes Geld, findet Lermen.  Das Konzept wird vorerst nur in Augsburg und Köln getestet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bodenampeln, Smartphones, Stephanie Lermen, Augsburg