04:53 24 November 2017
SNA Radio
    Flüchtlinge auf der grechischen Insel Lesbos protestieren gegen Abschiebungen

    Flüchtlingsunruhen auf Lesbos: Wasserflaschen fliegen auf Migrationsminister

    © AP Photo/ Petros Tsakmakis/InTime News
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    0 73202773

    Auf der griechischen Insel Lesbos haben Flüchtlinge den Migrationsminister Jannis Muzalas mit Wasserflaschen beworfen, wie die griechische Zeitung Protothema berichtet. Danach ist es zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen.

    Zuerst habe es, so der Zeitungsbericht, mündliche Angriffen auf den Migrationsminister Muzalas von Seiten der Flüchtlinge gegeben, in denen diese sich unzufrieden mit den Bedingungen in den Flüchtlingscamps und der möglichen Abschiebungen in die Türkei zeigten. Muzalas sei es nicht gelungen, die Spannung abzubauen. Als erste Wasserflaschen in seine Richtung geflogen seien, habe er sich zurückziehen müssen, schreibt Protothema.

    ​Bereits am Morgen waren erste Unruhen auf der Insel Lesbos ausgebrochen, als den Flüchtlingen mitgeteilt worden war, dass über 400 Asylanträge abgelehnt worden seien.

    Die Proteststimmung verbreitete sich schnell in dem Camp, unzufriedene Flüchtlinge schürten offene Feuer und stellten Barrikaden auf. Die Polizei musste Pfefferstoff einsetzen, Beamte wurden mit Steinen beworfen. 

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Auch ohne EU-Hilfe: Lesbos hat Flüchtlingskrise überwunden – Bürgermeister
    Abschiebung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei
    EU-Abkommen mit Türkei in Kraft: Erste Migranten aus Griechenland gekommen
    Tags:
    Flüchtlingscamp, Migrationskrise, Abschiebung, Migranten, Polizei, Lesbos, Türkei, Griechenland