22:32 19 August 2017
SNA Radio
    Nachtwölfe

    „Kriminelle Biker-Bande“? Wer die „Nachtwölfe“ wirklich sind

    © Sputnik/ Valeriy Melnikov
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Biker-Club „Nachtwölfe“ auf Siegesfahrt 2016 nach Berlin (11)
    32897124213

    Das in so manchen europäischen Medien geschaffene Grusel-Bild der Biker-Truppe „Nachtwölfe“ als eine „halbkriminelle Rockerbande“ hat mit der Realität nichts zu tun, wie Andrej Bobrowski sagte, der die diesjährige Gedenk-Rallye Moskau-Berlin leitet.

    Die Club-Kollegen sind durchaus bodenständige und wohlhabende Männer, wie Bobrowski im Sputnik-Interview betont: „Vitali Kusnezow ist Unternehmer, dessen Unternehmen Heizkörper herstellt; Denis Axjonenko ist Chefbuchhalter eines großen russischen Bauunternehmens, Pawel Wetkin ist Inhaber einer mittelständischen Firma, die mit dem Gaststättenwesen verbunden ist. Alle Männer sind bodenständig, sie lassen nicht einmal den Gedanken an rechtswidrige Handlungen zu. Unsere Mission ist absolut friedlich.“

    Über sich selbst sagt Bobrowski, er habe „viele Leidenschaften: Ich spiele Gitarre, meine Tochter spielt Akkordeon. Aber die Hauptsache sind die Motorräder, sie sind ein Teil meines Lebens geworden“.

    Der Diplom-Bauingenieur Bobrowski hat sein ganzes Leben in der Baubranche gearbeitet. Er besitzt sogar zwei Hochschulabschlüsse – beide im Bauwesen. Mit seiner Familie – seiner Frau und zwei Töchtern – lebt er in Moskau. Die ältere Tochter Polina ist 10 Jahre alt, die jüngere Jaroslawa erst ein Jahr. Ihre Fotos hat Andrej stets bei sich, auch jetzt auf der Gedenk-Tour. 

    Die Familie verbringe den Urlaub immer zusammen, ebenso die meisten Abende im Alltag. Dabei hilft Familienvater Bobrowski seiner älteren Tochter bei den Hausaufgaben. Das Lehrprogramm in der Schule sei jetzt schwierig, und so müsse auch er lernen, fügt er lächelnd hinzu. Polina zeige auch schon Interesse für das Motorrad des Vaters, ihr das Fahren beizubringen – darum bittet sie ihn jedoch noch nicht. Vorerst gefällt es ihr, wenn sie der Vater irgendwohin mitnimmt.

    Sein Interesse für die Kriegsgeschichte erklärt Bobrowski unter anderem dadurch, dass seine männlichen Vorfahren alle Militärs waren und sind. „Zwei Urgroßväter sind 1943 im Krieg gefallen, zwei Großväter sind ebenfalls Militärs – der eine ist Generalleutnant der Luftstreitkräfte, der andere Militärflieger-Oberst. Auch mein Vater ist beim Militär, deshalb ist mir das Thema so nah.“

    Am Freitag  erreichte die Motorrad-Kolonne – ein internationales Team, das um 100 Mann zählt – Wien. Am 8. und 9. Mai wollen sie an Gedenkveranstaltungen in Dresden und Berlin teilnehmen.

    Momentan sind Biker aus Russland, Kasachstan, Polen, der Slowakei, Tschechien, Deutschland und Österreich dabei.  Unterwegs wechselt die Mannschaft ständig: Die einen fahren nur ein Stück mit, andere schließen sich an. Die Teilnahme ist frei, so Bobrowski, die Aktion stehe für alle Interessenten offen. Voraussetzung ist im Grund nur das Motorrad.

    Am 5. Mai legten die „Nachtwölfe“ in der slowakischen Stadt Banská Bystrica zusammen mit Einheimischen Kränze an einer Gedenkstätte nieder. Der Empfang des Biker-Teams sei überaus herzlich gewesen, so Bobrowski. „Die Slowaken verstehen uns überhaupt super, es entsteht das Gefühl, als wären wir verwandte Seelen“.

    Am Sonntag wollen die Biker in Dresden eintreffen, von dort aus soll es nach Berlin weitergehen.

    Themen:
    Biker-Club „Nachtwölfe“ auf Siegesfahrt 2016 nach Berlin (11)

    Zum Thema:

    „Nachtwölfe“ in Warschau: Gedenkaktion trotz Einreisestopps
    Einreiseverbot für Nachtwölfe: Moskau verwarnt Warschau
    "Siegesfahrt": Biker wollen Europäer nicht mit Sowjetsymbolik „traumatisieren“
    Neue "Siegesfahrt": Das sind die Ziele der „Nachtwölfe“ in Berlin
    Tags:
    Motorradclub Nachtwölfe, Denis Axjonenko, Vitali Kusnezow, Andrej Bobrowski, Berlin, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren