08:29 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Hühnermord

    Hühner-Massaker in Hessen: 40 Hennen brutal enthauptet

    © Foto : Michael Lüft
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    5239

    In der Nacht auf Pfingstsonntag sind Unbekannte auf dem Hühnerhof Lüft im hessischen Seligenstadt eingebrochen und haben auf brutale Weise etwa 40 Hennen getötet. Mit bloßen Händen rissen sie den Hühnern die Köpfe ab und ließen sie anschließend liegen. Mehrere Hennen erlagen in den folgenden Tagen inneren Verletzungen.

    Die Tat blieb zunächst unbemerkt, da das Gehöft abgelegen ist. Wenn etwas in der Nacht passiert, würde es niemand mitbekommen, sagt Michael Lüft, der Betreiber des Hühnerhofes. Er selbst habe die brutale Tötung seiner Tiere erst bemerkt, als er nach dem langen Pfingstwochenende wieder auf den Hof kam. Von dem Anblick sei er noch immer erschüttert:

    „So etwas zu beschreiben ist wirklich schwer. Das ist ein Anblick, den man keinem wünscht. Es waren etwa 40 Hennen, denen die Köpfe abgerissen worden sind. Teilweise wurden Haut und Sehnen über die Köpfe gezogen. Es war ein grauenvolles Bild.“

    Der Betreiber des Familienunternehmens vermutet, dass die Täter auf den Hof gelangten, indem sie über den Zaun kletterten und anschließend mit einem Bolzenschneider die Schlösser der Hühnerställe aufgebrochen haben.

    Hühnermord
    © Foto : Michael Lüft
    Hühnermord

    Eine Tatwaffe wurde nicht gefunden und Lüft geht davon aus, dass die Hennen mit bloßen Händen getötet wurden:

    „Es ist definitiv mit bloßen Händen gemacht worden. Erstens hat man keine Tatwaffe gefunden und zweitens hat man es von der Gräueltat selbst her gesehen, also an den Hennen, dass es mit den Händen gemacht worden ist.“

    Über die Motive der Täter ist bisher nichts bekannt und auch Michael Lüft kann sich eine solche Grausamkeit nicht erklären:

    „Was geht in solchen Menschen vor, die sowas machen? Das kann man nicht verstehen! Ich gehe davon aus, dass die Täter die Tiere quälen wollten, denn sonst hätten sie sie mitgenommen. Es war einfach eine grauenvolle Tat. Bei Tieren würde man jetzt von Blutrausch sprechen, aber dass Menschen so etwas tun können…Mir fehlen immer noch die Worte!“

    Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Erkenntnisse hinsichtlich der Täter und des Tatmotivs gibt es jedoch noch nicht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Michael Lüft