22:46 19 August 2017
SNA Radio
    Kinder vor dem Fenster

    Harte Folgen der „Elternarmut“: Jedes siebte Kind braucht Hartz IV

    © Sputnik/ Aleksei Naumow
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3476431

    Etwa jedes siebte Kind in Deutschland ist von Hartz-IV-Leistungen abhängig. Das geht aus einer Daten-Analyse der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann anlässlich des internationalen Kindertags am 1. Juni hervor, die von deutschen Medien wiedergegeben wird.

    Je nach Region gibt es dabei große Unterschiede: In Bayern sind besonders wenige, in Bremen und Berlin besonders viele Kinder von Hartz IV abhängig. Insgesamt leben aktuell 1,54 Millionen Kinder in Hartz-IV-Haushalten, wie die Wirtschaftswoche schreibt. Im vergangenen Jahr waren im Schnitt 1,54 Millionen Kinder unter 15 Jahren betroffen. Das waren gut 30.000 mehr als im Vorjahr. Die Angaben stammen von der Bundesagentur für Arbeit.

    In einzelnen Regionen ist die Lage deutlich schlechter: So ist in Bremen und Berlin mit 31,5 Prozent fast jedes dritte Kind unter 15 Jahren von Hartz-IV-Leistungen abhängig. In Sachsen-Anhalt sind es 21,8 Prozent, in Hamburg 20,4 Prozent. Anteilig am wenigsten Betroffene gibt es in Bayern mit 6,5 Prozent, hieß es. Insgesamt leben in Ostdeutschland 20,3 Prozent Kinder unter 15 Jahren von Hartz-IV-, in Westdeutschland nur 13,0 Prozent. 

    Genau betrachtet gehe es beim Thema Kinderarmut aber nicht unmittelbar um die Armut der Kinder selbst, sondern um die ihrer Eltern und die Auswirkung der „Elternarmut“ auf die Kinder, sagte Zimmermann. 

    „In der enormen Anzahl der Hartz-IV-Beziehenden mit Kindern spiegelt sich die in vielen Regionen immer noch angespannte Arbeitsmarktlage mit viel zu wenigen Arbeitsplätzen und Niedriglöhnen wider“, wird sie von der Wirtschaftswoche zitiert. Die stellvertretende Vorsitzende der Linkenfraktion forderte die Regierungskoalition diesbezüglich auf, die Regelsätze für Kinder zu erhöhen.

    Der Begriff „Hartz IV“ steht für das umstrittene Arbeitslosengeld II, kurz ALG II. Die Hartz-Reformen waren 2002 noch unter Kanzler Gerhard Schröder und dessen Regierungskoalition aus SPD und Grünen eingeführt worden. Sie hatten das Ziel, die Arbeitslosenzahl zu halbieren und die Langzeitarbeitslosigkeit abzuschaffen. Zahlreiche Studien zeigen, dass sich die Reformen als weitgehend kontraproduktiv erwiesen. 

     

     

    Tags:
    Armut, angewiesen, abhängig, Kinder, Hartz IV, Sabine Zimmermann, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren