Widgets Magazine
06:01 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Schlossgrabenfest in Darmstadt

    Grapschen bei Schlossgrabenfest: Dutzende Frauen beschweren sich bei Polizei

    © AFP 2019 / Boris Roessler / dpa
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    11744
    Abonnieren

    Wieder eine große Feier unter freiem Himmel – und wieder Frauen, die sexuell belästigt werden: Nach dem Schlossgrabenfest am Wochenende in Darmstadt meldeten sich mittlerweile 26 Frauen und berichteten von Übergriffen.

    „Wir hatten in den frühen Morgenstunden des Sonntags Hinweise von drei Frauen erhalten, dass sie von mehreren Männern unsittlich berührt wurden“, so der Darmstädter Polizeisprecher Ferdinand Derigs im Gespräch im Sputnik-Korrespondent Bolle Selke. „Wir haben dann sofort Maßnahmen ergriffen und haben drei Tatverdächtige festnehmen können. Inzwischen haben sich durch die Presseveröffentlichung, die bereits am Sonntag erfolgt ist, insgesamt 26 Personen bei uns gemeldet, die von ähnlichen Vorfällen berichten."

    "Die Frauen berichteten, dass sie von mehreren Personen begrapscht wurden, sogenanntes Antanzen. Diebstähle sind uns in dem Zusammenhang zunächst einmal keine bekannt geworden", fügte er hinzu.

    "Das in Relation mit der Besucherzahl zu setzen ist Äpfel mit Birnen vergleichen“, betonte Derigs. „Jeder Fall ist schlimm. Egal, ob das 400.000 oder vier Besucher sein mögen. Deswegen möchte ich da auch gar keine größere Einschätzung abgeben. Beim Schlossgrabenfest an sich gab es auch in den vergangenen Jahren einige unterschwellige Vorfälle. Aber der ein oder andere Diebstahl oder auch Körperverletzung ist bei der Besucherzahl von 400.000 dann auch nicht überraschend, aber diese Fälle in dieser Form hatten wir noch nicht."  

    Wie „Der Spiegel“ schrieb, habe es nach dem Eindruck der Frauen „um Männer aus dem südasiatischen Raum gehandelt“. Die Tatverdächtigen, die dann festgenommen wurden, waren Männer im Alter von 28 bis 31 Jahren. Laut dem vom Magazin zitierten Polizeisprecher hätten die Männer, die aus Pakistan stammen, einen festen Wohnsitz. Mindestens zwei  seien Asylbewerber.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Berlin: Immer mehr Betroffene bezeugen sexuelle Belästigung bei Karneval der Kulturen
    Anweisung „von oben“: Kölner Polizei sollte Vergewaltigung vertuschen – Zeitung
    Silvester-Übergriffe in Köln: Einer der mutmaßlichen Haupttäter gefasst
    „Frauen selbst schuld an Sex-Attacken" - Kölner Imam erklärt Silvester-Übergriffe
    Tags:
    Polizei, Schlossgrabenfest, Darmstadt