23:27 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Deutsche Polizei an der Grenze zu Österreich

    Deutscher Polizei-Gewerkschafter: Nach Nizza muss man über neue Konzepte nachdenken

    © AFP 2019 / Guenter Schiffmann
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Anschlag von Nizza (111)
    1282
    Abonnieren

    Um in Zukunft für mehr Sicherheit zu sorgen, muss man nach Ansicht von Jörg Radek von der Gewerkschaft der Polizei über neue Konzepte nachdenken. Eines dieser Konzepte für Deutschland könnte sein, sich mit dem Bundesamt für Güterverkehr zu vernetzen.

    „Das Bundesamt für Güterverkehr könnte einen wichtigen Beitrag leisten. Wir haben Mautkontrolleure auf der Straße, die müssten wir in so ein Sicherheitskonzept mit einbeziehen“, sagte er im Gespräch mit Sputnik-Korrespondentin Ilona Pfeffer. „Diese Kollegen nähern sich LKWs viel eher als ein Polizist. Ein Polizist kontrolliert nur in einem Verdachtsmoment, diese Kollegen kontrollieren die Fahrer und sie sind gänzlich ungeschützt. Das ist eine Institution, die wir in Deutschland noch gar nicht in unsere Überlegungen einbezogen haben, um die innere Sicherheit stärker zu vernetzen.“

    Mehr zum Anschlag von Nizza

    Nach seiner Auffassung war der Anschlag in Nizza nicht unbedingt vordergründig ein Versagen der dortigen Sicherheitskräfte.

    „Die französischen Kollegen waren präsent. Es wurde auch versucht, das Führerhaus zu entern. Das heißt, dass man durchaus mit solchen Szenarien vertraut war, aber nicht immer ein Erfolg dahinter ist, wenn man eine Bekämpfungsstrategie hat.“

    „Es gibt polizeiliche Strategien, die wirken, aber nicht immer zu 100 Prozent.“, betonte er. „Wir werden nie einen vollkommenen Schutz gegen solche Einzeltäter haben."

    Noch kann man nicht ausschließen, dass der 31jährige Terrorist in Nizza mögliche Mittäter hatte, daher bleibt die Polizei weiterhin aufmerksam. Radek bestätigte gegenüber Sputnik, dass die deutsch-französische Grenze nun verstärkt kontrolliert wird.

    „Das ist ein probates Mittel. Wenn es ein Ereignis gibt, von dem wir als Polizei nicht genau wissen, inwiefern Nachbarstaaten involviert sind, dann kontrolliert man die Grenzen verstärkt. In dem Fall schaut man nach verdächtigen Fahrzeugen bestimmten Typs, Kleinlastern, auch die Fahrzeuginsassen werden genauer betrachtet.“

    Das komplette Interview zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Anschlag von Nizza (111)

    Zum Thema:

    Heldentod in Nizza? Biker wollte Lkw stoppen - geriet offenbar selbst unter Räder
    Nizza: Angebliches Attentäter-Foto aufgetaucht
    Dänemark und Schweden: Nizza-Anschlag - "Angriff auf offene Gesellschaft"
    Merkel zu Nizza-Anschlag: "Werden Kampf gegen Terror gewinnen" - VIDEO
    Tags:
    Sicherheit, Polizei, Terrorismus, Jörg Radek, Nizza, Deutschland, Frankreich