02:44 06 August 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3444
    Abonnieren

    Ein Terroranschlag in Berlin. Oder in Hamburg. Oder in München oder Köln – zum Glück, nur als Computerspiel. Und die Spieler schlüpfen in die Rollen von Polizisten, Feuerwehrleuten und anderen Helfern. Die Entwickler des Spiels hoffen auf ein Bombengeschäft damit.

    „Ganz wichtig: Es ist kein Shooter, wo man auf Menschen ballert, sondern, wo man Menschen rettet“, sagt Entwickler Ralph Stock. Es ist bereits die 18. Auflage des Computerspiels. Stock und seine Mitarbeiter bei seiner Softwarefirma Serious Games Solutions aus Potsdam haben es immer weiter entwickelt. „Es gibt unterschiedliche Rettungseinheiten: Feuerwehrleute, sind natürlich ganz wichtig, Ärzte, Rettungssanitäter, Technisches Hilfswerk, aber auch Polizei“, erklärt der Erfinder des Spiels „Emergency.“ Neu sei bei der jetzt, dass all diese Einsatzkräfte jetzt Seite an Seite gegen den Terror kämpften: „Spezialeinheiten der Polizei gegen die Terroristen, Feuerwehrleute kümmern sich um Brände und darum Leute zu retten.“

    So sieht die M5 nach einem Terroranschlag aus
    © Foto : Emergency 2017 – Sixteen Tons Entertainment
    So sieht die M5 nach einem Terroranschlag aus

    So könnten Polizisten sogar Terroranschläge im Vorfeld verhindern, indem sie illegalen Waffenhändlern das Handwerk legen. Besonders stolz ist Stock auf die Realitätsnähe der Schauplätze. So könnte nachgespielt werden, wie am Brandenburger Tor in Berlin eine Bombe hochgeht. „Wir haben die vier größten Städte (Berlin, Hamburg, München, Köln, Anm. d. Red.) nachmodelliert, um hier auch Terroranschläge passieren zu lassen.“

    Derzeit ist Stock mit seinem Team auf der Messe Gamescom in Köln unterwegs. Dort präsentiert er das Spiel „Emergency 17: Einsatz gegen den Terror“.

    „Die Resonanz hier ist positiv. Der Terrorismus beschäftigt derzeit viele Menschen. Die Leute sind froh darüber, dass wir uns diesem Thema auf positive Weise nähern. Man kann sich mit Hilfe des Spiels in die Terrorbekämpfung hineindenken.“

    Laut Stock gibt es neben der normalen Variante von „Emergency 17“ auch eine Profi-Edition. Diese Variante richte sich an Kunden, die dazu da sind, virtuelle Krisenstäbe zu unterstützen. Oder an die Ausbilder zukünftiger Feuerwehrleute.

    Hier decken Polizisten den Handel mit einer radioaktiv-verseuchten Bombe auf.
    © Foto : Emergency 2017 – Sixteen Tons Entertainment
    Hier decken Polizisten den Handel mit einer radioaktiv-verseuchten Bombe auf.

    Bei allen guten Absichten: In erster Linie ist das Spiel aber für Menschen gedacht, die sich damit unterhalten sollen. Die müssen sich allerdings noch gedulden. „Emergency 17: Einsatz gegen den Terror“ soll Weihnachten zu haben sein und etwa 40 Euro kosten.

    Das komplette Interview mit dem Entwickler Ralph Stock finden Sie hier:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Sexy, aber nicht mehr so arm? - CDU-Stadtrat Spallek: „Berlin ist am attraktivsten“
    Was zum Henkel… Berlin: Notrufnummer „110“ ist ein Notfall!
    Verlieren Regierung und Medien ihre Glaubwürdigkeit? Unionsfraktions-Vize über Doppelmoral bei Demos
    Ein „Zehner-Club“ gegen China: Kann das gut sein für Europa?
    Tags:
    Emergency 17, Deutschland, Berlin