Widgets Magazine
09:28 23 Juli 2019
SNA Radio
    WikiLeaks-Gründer Julian Assange

    Zufall oder böse Absicht? WikiLeaks stellt private Daten von Normalbürgern online

    © REUTERS / Suzanne Plunkett/Files
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    WikiLeaks-Gründer Julian Assange (84)
    21440

    Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat private Daten Hunderter einfacher Menschen veröffentlicht, wie die Agentur AP am Dienstag meldet.

    Allein seit dem Vorjahr ist demnach bei WikiLeaks eine große Anzahl medizinischer Akten von Normalbürgern sowie Daten über deren finanzielle oder familiäre Lage ins Netz geraten. Außerdem seien beispielsweise auch die Namen minderjähriger Vergewaltigungsopfern genannt worden.

    „Sie haben absolut alles veröffentlicht: meine Telefonnummer, Adresse, Name, und andere Details“, so ein Mann aus Saudi-Arabien gegenüber AP, dessen Details zu einem Vaterschaftsstreit mit einer ehemaligen Partnerin enthüllt wurden. „Was, wenn die Familie meiner Frau das sieht… Das Veröffentlichten von persönlichen Daten wie diesen kann einen Menschen zugrunde richten.“

    Das Publikmachen persönlicher Daten widerspricht AP zufolge außerdem dem Leitsatz der Enthüllungsplattform. Ziel von WikiLeaks sei das Aufdecken von zensiertem oder eingeschränkt zugänglichem Material, das Themen wie Krieg, Spionage und Korruption behandelt.

    „Das hat überhaupt nichts mit Politik oder Korruption zu tun“, kommentiert der Arzt Nayef al-Fayez, dessen Krebspatient auch von der Veröffentlichung privater Daten betroffen ist.

    Bislang hat sich der WikiLeaks-Gründer Julian Assange zu dem Vorfall nicht geäußert. „Wir können das Material nicht für drei Jahre zurückhalten, nur damit eine Person es durchsieht, Zeile um Zeile, um es zu bearbeiten“, hatte Assange ähnliche Vorwürfe vor sechs Jahren kommentiert. 

    2010 hatte die Plattform erstmals für Schlagzeilen gesorgt, als sie geheimes Videomaterial aus den USA veröffentlichte, auf dem zu sehen war, wie nach einem Anschlag eines US-Hubschraubers in Bagdad 2007 mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen waren. Ende Juli 2016 hatte WikiLeaks knapp 20.000 interne E-Mails der US-Demokraten veröffentlicht, die die Vorgehensweise der Demokraten-Parteiführung entlarvte, sowie rund 300.000 E-Mails der türkischen Regierungspartei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    WikiLeaks-Gründer Julian Assange (84)

    Zum Thema:

    Assange zu Clinton-Kampagne: Email-System der Demokraten löchrig wie Schweizer Käse
    Peskow: Hillary Clintons Vorwürfe gegen Russland wegen Cyberangriffen absurd
    USA: WikiLeaks enthüllt Komplott gegen Cannabis-Legalisierung durch Alkohol-Lobby
    Tags:
    Enthüllungen, Privatsphäre, Datenschutz, Korruption, WikiLeaks, Julian Assange, Saudi-Arabien, USA