20:33 30 März 2017
Radio
    Lehrer - Symbolfoto

    Judenhass und Sexismus in NRW: Muslimische Schüler greifen ihre Lehrer an

    © Flickr/ Albert Dobrin
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    421769657285

    Gewalt gegen Lehrer ist ein Tabu-Thema, das nicht oft besprochen und öfters von Schulleitungen aus Reputationsgründen verschwiegen wird. Mehrere Pädagogen aus Nordrhein Westfalen haben der Neuen Westfälischen Zeitung über ihre Erfahrungen mit Gewalt an der Schule berichtet.

    So berichtet die Sport-Lehrerin Katharina Ludwig (Name geändert) von einem Herforder Gymnasium, dass Unterrichtsinhalte häufig zu Auseinandersetzungen führen würden.

    „Wenn Eltern nicht wollen, dass ihre Töchter im Biologieunterricht über Sexualität sprechen oder am Schwimmunterricht teilnehmen, werden sie schnell aggressiv“, erzählt die Pädagogin gegenüber der Zeitung. Häufig würden solche Eltern ihr Verhalten mit religiösen Motiven begründen.

    „Ich musste mir bereits mehrfach anhören, dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts nicht für den Lehrerberuf geeignet seien“, so Ludwig.  Auch sei sie mehrmals vom männlichen Elternteil, der ihr öfters auch den Handschlag verweigert habe, bedroht worden: „Mehrere Väter haben mir mit Übergriffen gedroht und mir offen zu verstehen gegeben, dass sie wissen, wo ich lebe und welchen Weg ich mit dem Fahrrad dorthin fahre."

    Einst sei sie von einem Schüler, der bei Turnübungen am Reck gescheitert sei, beschimpft, geschubst und getreten worden, bis sie umgefallen sei.

    Solche Bedrohungen und Angriffe würde Ludwig ihrer Schulleitung melden. Nun hat sie ihre Geschichte auch der Zeitung erzählt. Jedoch sei die Angst, dass die Schule einen schlechten Ruf bekommen könnte, zu groß, um unter dem echten Namen aufzutreten.

    Eine andere Lehrerin, Angelika Krumme (Name geändert), sei gläubige Jüdin und habe zunehmende Probleme mit Schülern, die sie aufgrund ihrer Religion bedrohen: „Ich habe es anfangs nicht glauben können, aber antisemitische Beschimpfungen sind in meinem Beruf zum Problem geworden."

    Die seit 20 Jahren als Lehrerin tätige Frau fühle sich mit diesem Problem alleine gelassen. „Die Schulleitung hat Angst vor sinkenden Anmeldezahlen und redet das Problem klein“, beklagt sich die 55-Jährige.

    Es gebe aber eine ganze Reihe von ähnlichen Fällen, bei denen die Schulleitung schweigen und nichts unternehmen würde: So habe ein Schüler der Lehrerin Brigitte Windmann an einem Gymnasium im Kreis Herford einen Tritt in den Hintern gegeben. Als sie Anzeige ersttaten wollte, habe ihre Schulleiterin einen Dezernenten der Bezirksregierung bestellt, der ihr folgende Frage gestellt habe: „Was haben Sie dem Schüler angetan, dass er so reagieren muss?“. Sie sei von einer Anzeige abgehalten worden, um dem gewalttätigen Schüler nicht „die Zukunft zu verbauen“.

    „Im Sportunterricht wurde ich nach einer Unterrichtsstunde von drei Oberstufenschülern umringt, bespuckt und ins Gesicht geschlagen“, hat dem Blatt der Pädagoge Dietmar Oppermann von einem Gymnasium im Kreis Gütersloh berichtet. Davor habe der 47-Jährige eine verbale Auseinandersetzung mit muslimischen Schülerinnen gehabt, da diese sich geweigert hätten am Unterricht teilzunehmen. „Nach der Attacke drohten sie mir mit weiteren Schlägen außerhalb der Schule, wenn ich ihre muslimischen Mitschülerinnen weiterhin zum Mitmachen animieren würde."

    Auch Opperman fühle sich von der Schulleitung und den Kollegen im Stich gelassen: Niemand der befördert werden wolle, würde sich öffentlich mit denjenigen Kollegen solidarisieren, die Opfer von Gewalt geworden seien.

    Tags:
    Islam, Schüler, Lehrerin, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • hertzi50
      Ja wen wundert es 50 Jahre falsche Imigrationspolitik tragen nun ihre Früchte.
    • Reichsbürger
      sind doch nur liebe Schutzsuchende.
    • msx200
      die ursachen liegen viel tiefer. aber ich habe keinen bock darauf, so tief in die thematik einzusteigen. meine 2 vorredner machen sich es allerdings viel zu einfach. 'ne phrase ablassen und da kommt schon der daumen nach oben. aber es löst kein problem.
    • avatar
      anitschke
      Na bitte das rot-rot-grün versiffte Establishment. So sieht es in allen Bundesländern aus wo solche geistig minderbemittelten, idologiebesoffenen Nichtskönner die Regierung stellen. Was für eine Bereicherung am Arsche.
    • avatar
      ottmar.mueller.1
      Die dumme, verlogene Merkel als Lehrerin in Schulen mit mohammedanischen Schülern schicken, damit sie in ihrer Realitätsferne endlich mal erlebt, was sie mit dem Flüchtlingsirrsinn und ihrem dummen "Wir schaffen das" überhaupt angerichtet hat!
    • avatar
      A.WinklerAntwort anmsx200(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      msx200, was erwarten Sie? Etwa daß jetzt alle begeistert sind, weil Sie "keinen Bock" haben, Ihre tiefer liegenden Ursachen zu erläutern?
    • avatar
      A.Winkler
      Man will also muslimischen Schülern nicht „die Zukunft verbauen“, wohingegen die Eltern eines deutschen Schülers abgestraft wurden, nur weil deren Kind eine Klassenfahrt in eine Moscheee nicht mitmachte. (Sputniknews berichtete)
    • Iswall65Antwort anmsx200(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      msx200,
      und bei Ihnen kommt der Daumen nach unten, löst zwar auch kein Problem, aber naives Schreiben eben....
    • Iswall65Antwort anA.Winkler(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      A.Winkler,
      wenn die deutschen Eltern ihrem Kind aber auch < Bildung > verweigern.....
    • avatar
      wassermann1-lack
      So lange sich noch zu Viele solche Zustände bieten lassen, wird es wohl so weiter gehen. Wir alle hätten es in der Hand dem Spuk ein Ende zu bereiten. Abwahl der verkommenen Politiker und alle, die unsere zivilisierten Regeln nicht anerkennen wollen aus dem Land jagen. Das ginge schneller, als man glaubt.
    • avatar
      Prawda
      Ich würde meinen Freunden 50 € dafür geben die Schüler mal ein wenig zu massieren :-)
    • Ein Lützower
      Dieser Artikel und dessen Kernaussage gefallen mir!
      Nun trifft es wenigstens ein Teil der Gutmenschenfraktion von roten und grüner Wähler- und Mitgliederschaft.. Denn ein sehr großer Teil der Lehrerschaft gehören diesen abgehobenen grün- und rotfaschistischen Parteiengesocks an bzw. sind desse Wählerschaft.
      Ich kann nur hoffen, das dies benannte Schülerklientel seine Überzeugungsarbeit weiter verschäft und ausweitet!
    • Гражданин
      Ausweisen, wenn vorhanden - deutsche Staatsangehörigkeit aberkennen, Einreiseverbot auf Lebenszeit verhängen. Für die ganze Familie. Merkel anzeigen ... usw ... usf ...
    • avatar
      lokalhorst
      Wartet mal wenn die lieben Kleinen erst groß sind.
      Denn wie heißt es?: für das Leben lernen wir, nicht für die Schule
    • avatar
      ale_xandria
      Es dreht sich um einen muslimischen Schüler, nicht von mir, aber an der Schule, an der ich unterrichte::
      Es war Sommer nach seinem letzten Schuljahr, sonst hätte er sich das wohl nicht getraut. Er lag am Steg eines Badesees mit seinen Freunden und hat mich wüst beflegelt, als ich ins Wasser wollte. Zuerst ließen sie mich gar nicht durch, dann drohten sie mir, mich unter das Wasser zu ziehen.
      Ich schwamm auf den See und konnte nicht mehr zurück. Nach über einer Stunde musste ich an einem anderen Strand an Land gehen und musst so lange warten, bis es dunkel wurde und die Flegel heimgegangen waren.
      Ich war nie wieder an diesem See.
    • avatar
      billyvor
      Ich habe einen Fall im Bekanntenkreis erlebt, wo die Frau schließlich fix und fertig und fertig ihren Job aufgegeben hat. Sie berichtete durchaus glaubhaft, , sie sei bei weitem kein Einzelfall, andere hielten evtl. noch durch, fühlten sich aber ebenfalls - was teils schlimmer sei, als das Verhalten einzelner Schüler - von Schulleitungen und übergeordneten Behörden im Stich gelassen.

      Was kann man auch noch erwarten, wenn man einerseits eine ganz normale Disziplin einhalten soll, die für einen Unterricht nun einmal unabdingbar ist, andererseits aber dafür angegriffen - und von Schulleitungsseite dafür verurteilt wird - wenn man sie dann durchzusetzen versucht.

      Der Ausspruch "Was haben Sie dem Schüler angetan, dass er so reagieren muss?“ ist durchaus "normal", auch woanders wird ja heute gerne zuerst das Opfer gefragt, ob es nicht doch den Täter zu einer Straftat provoziert hat. Und wenn nicht das Opfer, dann eben das Umfeld .....

      Dadurch, dass Lehrer mit immer mehr Schülern - und deren Eltern! - klarkommen müssen, die offenbar erwarten, dass sich unser Schulsystem ihren Vorstellungen anzupassen hat, ist die Lage noch einmal doppelt und dreifach verschärft worden.
    • avatar
      rolfhinrich
      Ich denke das alles ist von der Globalen „Elite“ so gewollt Beweis: Folgendes Zitat stammt von George Brock Chrisholm , (Wissenschaftler und Forscher) der erste Direktor der WHO – Er hat folgendes geschrieben : Um eine Weltregierung zu erreichen, Ist es notwendig aus jedermanns Kopf (Denken) individuelles Denken, die Treue zur Familie und ihren Traditionen, den nationalen Patriotismus und die religiösen Dogmen zu entfernen.-Genau das ist die Agenda der Globalisten und sie und unsere Politiker versuchen alles das umzusetzen. Dazu wird die islamisierung der Gesellschaft gebraucht(benutzt)
    • avatar
      hrrdnAntwort anhertzi50(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hertzi50, und Kasner alias Merkel setzt allem die Krone auf.
    neue Kommentare anzeigen (0)