12:33 03 Dezember 2016
Radio
    Santa Claus

    US-Santa wird Kampf angesagt: „Weihnachtsmannfreie Zone“ in Deutschland eröffnet

    © REUTERS/ Nacho Doce
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    25491513816

    „Frohe Weihnachten anstelle von Happy Holiday“: Das katholische Bonifatiuswerk hat im bayrischen Passau eine "weihnachtsmannfreie Zone" eröffnet, berichtet der Bayerische Rundfunk. Mit dieser Aktion möchten die Katholiken den heiligen Nikolaus wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen bringen.

    Die bundesweite Aktion wurde in der St. Nikola-Grundschule in Passau gestartet. An der Zeremonie nahmen 170 Kinder und Prominente, darunter der Passauer Bischof Stefan Oster sowie der Musikstar Maite Kelly (Kelly Family) und Michael Hirte ("Supertalent") teil. Alle Anwesenden begrüßten den heiligen Nikolaus. Als Kinderbischöfe verkleidete Schüler proklamierten auf Transparenten ihre Kinderrechte und überreichten ihre Forderungen und Wünsche an Vertreter von Kirche und Politik.

    „´Achtung, weihnachtsmannfreie Zone‘ ist eine Aktion des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V., dem Diasporahilfswerk der Katholiken Deutschlands. Sie wurde im Jahr 2002 ins Leben gerufen und möchte (…) aktiv dabei dazu beitragen, den heiligen Nikolaus in der Gesellschaft wieder in den Vordergrund zu stellen und einer Verwechslung mit der populären Kunstfigur des Weihnachtsmannes entgegen zu wirken“, heißt es auf der Internetseite der katholischen Organisation.

    Mit der Aktion soll der Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes entgegengetreten werden. Sie soll verdeutlichen, dass die christlichen Werte, für die der Heilige Nikolaus steht, auch heute von Bedeutung seien.

    Nikolaus von Myra, der um das Jahr 270 in Kleinasien lebte und sich als Bischof um Hilfsbedürftige und Kinder kümmerte, ist einer der bekanntesten Heiligen weltweit.

     

    Tags:
    Weihnachtsmann, Weihnachten, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • anja-boettcher1
      Gut so.

      Die Gestalt mit der roten Mütze, dem weißen Rauschebart und dem weißen Pelz ist eine PR-Figur des Coca Cola-Konzerns.

      Noch in den 70ern kam im Rheinland der Nikolaus mit weißer Mitra und weißem Gewand einher.
    • pazi
      Nikolaus von Myra (altgriech. Νικόλαος Μυριώτης, Nikolaos Myriotes; * zwischen 270 und 286 in Patara; † 6. Dezember 326, 345, 351 oder 365[1]) ist einer der bekanntesten Heiligen der Ostkirchen und der lateinischen Kirche. Sein Gedenktag, der 6. Dezember, wird im gesamten Christentum mit zahlreichen Volksbräuchen begangen.
      Sein ererbtes Vermögen verteilte er unter den Armen.
      de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_von_Myra
    • bluegreen
      Vielleicht sollte man zum ursprünglichen dieses Festes zurück kommen.
      Die Christen haben das doch nur geklaut!
    • gelbAntwort anbluegreen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      bluegreen, Jo, wie so ziemlich die gesamte Religion. Nur, was war der wirkliche Ursprung? Höhlenmenschen, die zur Wintersonnenwende ihre Vorräte aufstapelten und unter den Sippenmitgliedern verteilten?
    • WienerKarlAntwort anbluegreen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      bluegreen, Nicht die Christen haben geklaut, denken Sie bitte einmal darüber nach, ob die Religionen noch etwas mit Christus gemeinsam haben oder schon den gefallenen Göttern dienen.
    • Politikscanner
      Sehr gut ! Man besinnt sich wieder auf die wahren Werte und Hintergründe.

      MfG
    • HSV FanAntwort ananja-boettcher1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      anja-boettcher1,
      "Die Gestalt mit der roten Mütze, dem weißen Rauschebart und dem weißen Pelz ist eine PR-Figur des Coca Cola-Konzerns."

      JA wie wenig du von der Geschichte weißt. Die "rote Mütze" und der rote Gewand sind Insignien von einem Bischoff. Der Heilige Nikolaus war einer. Das hat nix mit Coca Cola zu tun.
    • HSV FanAntwort anbluegreen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      bluegreen,
      Von wem was geklaut?
    • billyvorAntwort anHSV Fan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HSV Fan,
      " JA wie wenig du von der Geschichte weißt. "

      Mit solchen Äußerungen sollte man sich zurückhalten, wenn man dann selbst nicht die geringste Ahnung hat.

      Der (Heilige) Priester und Abt Nikolaus von Myra trug Anfang des
      4. Jahrhunderts mit Sicherheit keines der heute gebräuchlichen Bischofsgewänder, sondern die seinerzeit üblichen Gewänder.

      Der - zugegeben - äußerlich etwas mehr her machende freundliche, runde Mann mit dem weißen Bart und dem roten Gewand mit Pelzbesatz (Santa Claus! ) wurde tatsächlich von einem US-amerikanischen Grafiker erfunden, und dann umgehend - und erfolgreich - von Coca Cola zu Werbezwecken übernommen.

      Der Heilige Nikolaus wurde - ob erwiesen, das weiß ich nicht - von seinem in Norddeutschland so genannten Knecht Ruprecht begleitet; der Erstere besetzte die positive, der andere die negative Figur.

      Der nette dicke Kerl, der die Geschenke bringt, ist eine lustige Erfindung, aber eben nur das. In (Nord)Deutschland bringt ohnehin die Geschenke das Christkind. Was m.E. auch Sinn macht: Wir feiern Weihnachten - und beschenken uns - weil Christus (das Christkind) geboren wurde.

      Mit dem Nikolaus hat das rein gar nichts zu tun (die Legende entstand erst viel später). Mit dem Weihnachtsmann in rot schon überhaupt nicht.
    • Jim Holden
      Und bevor über die Herkunft des Weihnachtsmannes schwadroniert wird, kann man durchaus Wiki heranziehen und dort steht eindeutig, dass bereits im 19. Jh der Weihnachtsmann auf Postkarten verewigt wurde. Also mitnichten eine Erfingung von CocaCola!
    • deangelis
      Prima. Santa Claus war für mich schon immer "Uncle Sam" als Weihnachtsmann verkleidet.
    • Katharina
      Mir gefällt es, dass sich wieder auf den spirituellen Ursprung des Nikolaus-Festes besonnen wird. Außerdem begrüße ich es, dass der Erhalt der kulturellen Vielfalt auch bei der Rückbesinnung auf spirituelle Feste unterstützt wird. So könnte man zum Beispiel auch das spirituelle Fest des heiligen St. Martin wieder mehr feiern, anstatt des Halloween-Festes. Beim St. Martinsfest wird an die Pflicht der Reichen erinnert, ihren Reichtum zu teilen. Dieses Fest war einmal so wichtig, dass viele bis heute gültige Rechts-Verträge auf diesem Tag abgeschlossen wurden. Ich fände es sehr bedauerlich, wenn die Menschheit mit der Zeit nur noch eine einheitliche US-amerikanische Kultur feiern würde.
    • HSV FanAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      Und welches Gewand trägt ein Bischoff?
    • HSV FanAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      "Der (Heilige) Priester und Abt Nikolaus von Myra trug Anfang des
      4. Jahrhunderts mit Sicherheit keines der heute gebräuchlichen Bischofsgewänder, sondern die seinerzeit üblichen Gewänder. "

      JA und welche waren es?
      Mal ein wenig nach "bischofsgewand mittelalter" googeln würde dir einiges an Peinlichkeit ersparen.
    • billyvorAntwort anHSV Fan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HSV Fan,
      Was "ein" Bischof heute trägt, das wissen wir wohl beide .....

      Die Gemälde von Nikolaus von Myra sind erst Jahrhunderte später entstanden. Aber man darf wohl davon ausgehen, das er so gekleidet war, wie alle Menschen im Mittelmeertraums seinerzeit: Mit einem Tunika ähnlichen Gewand.
      Jedenfalls nicht wie "Santa" ; schon gar nicht kam er durch den Kamin gepoltert und füllte an Weihnachten die Strümpfe .....
      (Ich gebe es ja zu: Der Weihnachtsmann oder Nikolaus, wie er seit den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts dargestellt wurde, ist erheblich "attraktiver" - vor allem für Kinder - als ein Typ in Laken gewickelt und mit Jesuslatschen o.ä. .......
      Um keine Missverständnisse aufkommen lassen: Ich habe auch partout nichts dagegen, nur hat er mit dem Ursprünglichen nichts gemein.
    • billyvorAntwort anHSV Fan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HSV Fan,

      Kennen Sie den Ausdruck "verschlimmbessern" ?????

      Verblüffend, wie viele tatsächlich glauben, dass Google tatsächliches Wissen ersetzt: Nikolaus lebte von Ende des 3. bis Anfang des 4. Jhd.; das war noch die Spätantike.
    • HSV FanAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      Selbst wenn die "Kleidung" Jahrhunderte später entstanden ist, hat die Coca Cola das rote Gewand von Bischoff nicht entworfen nur ein wenig für Reklame aufgepeppt und fertig.

      Rote Mütze, roter Umhang und weiße Kutte waren schon lange bevor CocaCola es für ihr Zwecke aufgegriffen hat da.
    • HSV FanAntwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor,
      "Nikolaus lebte von Ende des 3. bis Anfang des 4. Jhd.; das war noch die Spätantike."
      Ja und?
      Ich frage dich noch mal, wie sah damals ein Bischoff aus?
    • billyvorAntwort anHSV Fan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HSV Fan,
      Wenn Sie es so nötig für Ihr Wohlbefinden brauchen und ich meine Ruhe habe........
    • billyvorAntwort anHSV Fan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      HSV Fan,

      Also noch einmal , und zum letzten Mal:
      "Die Gemälde von Nikolaus von Myra sind erst Jahrhunderte später entstanden. Aber man darf wohl davon ausgehen, das er so gekleidet war, wie alle Menschen im Mittelmeertraums seinerzeit: Mit einem Tunika ähnlichen Gewand. "

      Was war so schwer daran zu verstehen????

      (Und bevor Sie wirklich in die Tastatur beißen, gibt es nichts anderes für Sie, als unbedingt "Rechthabenwollen")
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164744
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41656
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51464
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374131
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225440
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4408