Widgets Magazine
03:10 20 August 2019
SNA Radio
    Mark Twains Huckleberry Finn

    Wegen „Nigger“: US-Schulen werfen Roman-Klassiker aus dem Programm

    © Flickr/ Eric Feng
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    533143

    Wer kennt sie nicht – „Die Abenteuer des Huckleberry Finn“ und „Wer die Nachtigall stört“. Diese Bücher gelten als Meisterwerke der US-Literatur, doch nun sind sie wegen des „N-Wortes“ aus dem Lehrplan der Schulen in Accomack County im US-Bundesstaat Virginia verschwunden, berichtet CBS 6.

    Die Bücher seien nach einer Klage mehrerer Eltern auf den Index gesetzt worden.  Dies werde mit der Verwendung des in den USA indizierten „N-words“ begründet.

    In Harper Lees weltbekannter Novelle „To Kill a Mockingbird“ und Mark Twains „Die Abenteuer des Huckleberry Finn“ soll das Wort ganze 250 Mal auftauchen, berichten die verärgerten Eltern.

    ​Nun soll demnächst ein Komitee aus Eltern, Schülern und Schulbibliothekaren über das Schicksal der Bücher entscheiden.

    „To Kill a Mockingbird“, das von einem ungerechten Mordprozess gegen einen Schwarzen handelt, wurde weltweit übersetzt und trotz der „N-Worte“ mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet.

    „Die Abenteuer des Huckleberry Finn“ ist wohl das bekannteste US-Buch schlechthin und gilt als Schlüsselwerk der US-amerikanischen Literatur.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Wer die Nachtigall stört, Die Abenteuer des Huckleberry Finn, Harper Lee, Mark Twain, USA