20:38 30 März 2017
Radio
    Dauerlutscher (Symbolbild)

    Pädophile Experimente in Berlin: die Opfer vom Bahnhof Zoo

    © Flickr/ Maddi
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    217415584

    Der Skandal um Jugendliche, die vom Berliner Senat zu pädophilen Pflegevätern gegeben wurden, schlägt hohe Wellen. Eine Studie des Instituts für Demokratieforschung der Universität Göttingen soll nun zur Aufklärung des Skandals beitragen. Sputnik sprach mit Teresa Nentwig, die die Untersuchung geleitet hat.

    Der Forschungsbericht mit dem Titel: „Die Unterstützung pädosexueller bzw. päderastischer Interessen durch die Berliner Senatsverwaltung am Beispiel eines Experiments von Helmut Kentler“ gibt Einblicke in die Zeit der 70er und 80er Jahre, sowie den Umgang mit den reformpädagogischen Bemühungen dieser Zeit.

    Teresa Nentwig beschriebt das Vorgehen des Senats: „Die Berliner Senatsverwaltung hat bei Männern, die wegen sexuellen Kontakten mit minderjährigen Vorbestraft waren, Pflegestellen eingerichtet. Für Kinder und Jugendliche, die zuvor auf der Straße gelebt hatten — die Gegenleistung für ein warmes Bett, eine warme Mahlzeit oder auch gewaschene Wäsche war ein sexuelles Verhältnis, das die Minderjährigen zu ihren Pflegevätern eingingen.“

    Helmut Kentler, Psychologe und Pädagogik-Professor von der Universität Hannover, war der Initiator des Projekts. Er ging davon aus, dass sich die sexuellen Kontakte der Jungen positiv auf ihre Persönlichkeitsentwicklung auswirken würden. Es handelte sich hier um Jungen, die aus dem Umfeld der sogenannten „Kinder vom Bahnhof Zoo“ standen — also aus dem Drogen- und Strichermilieu Berlins. Die Stadt Berlin war in dieser Zeit völlig ratlos, wie man mit den Jugendlichen umgehen sollte und daher wohl auch offen für „Experimente“.

    Diese Experimentierfreudigkeit des Senats lässt sich auch aus dem zeitgeschichtlichen Kontext erklären. Teresa Nentwig sagt dazu:

    „Es gibt viele Punkte, die in einem größeren Zusammenhang zu sehen sind. Die 60er Jahre waren eine Zeit der sexuellen Liberalisierung, es war auch die Zeit der pädagogischen Aufbrüche, das kommt zum Beispiel in den Kinderläden zum Ausdruck, die in dieser Zeit gegründet worden sind. Es gab auch Bestrebungen für eine vollständige Legalisierung von sexuellen Beziehungen zwischen Kindern bzw. Jugendlichen und Erwachsenen und dafür hat sich Helmut Kentler sogar in einem Sonderausschuss des Deutschen Bundestages eingesetzt.“

    2013 nahm der Senat seine Ermittlungen um die pädophilen Pflegeväter in Angriff genommen. Es gab auch schon Bestrebungen, hier Aufklärungsarbeit zu leisten, so Nentwig. Nachdem das Forschungsprojekt zu Helmut Kentler an der Universität Göttingen gestartet wurde, fragte dann der Berliner Senat, ob man die Untersuchung des Experiments von Helmut Kentler übernehmen könne.

    Allerdings konnte es zu keiner vollständigen Aufarbeitung kommen, da im Berliner Landesarchiv nicht alle Akten freigegeben sind. Teresa Nentwig erklärt: „Die Akten können erst nach Ablauf einer Frist eingesehen werden. Es gab Anträge auf Verkürzung dieser Schutzfrist. Einem Teil der Anträge wurde stattgegeben, andere wurden jedoch aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen abgelehnt. Ein weiteres Problem ist, dass im Landesarchiv noch relativ viel Material unbearbeitet herumliegt. Solange das von den Archivmitarbeitern nicht erfasst ist, können Wissenschaftler dazu keinen Zugang bekommen.“

    Mit den Betroffenen selber zu sprechen gestaltete sich auch recht schwierig. Die Betroffenen selber möchten oft nicht über das Erlebte reden, so Nentwig. Sie sagt: „Ich hatte lediglich die Möglichkeit, mit einem Bekannten von einem Jungen zu sprechen, der damals bei einem Pflegevater untergebracht worden ist, aber es konnte leider kein Kontakt zu diesem heute erwachsenen Mann hergestellt werden. Und auch zu anderen konnte ich leider keinen Kontakt herstellen.“

    Häufig sei es so, dass die Opfer keine Kraft hätten, über ihre Erfahrungen zu berichten — aus Angst, dass zu viele Dinge von früher wieder an die Oberfläche geholt würden.

    Doch Teresa Nentwig betont, dass man weiterforschen müsse. Es gebe außerdem auch einen Bezug zur Odenwaldschule, die ja in den letzten Jahren auch in die Schlagzeilen wegen sexuellen Kindesmissbrauchs geriet. Hierhin sandte der Senat Jugendliche aus Jugendhilfeeinrichtungen. Ob diese dann Opfer sexualisierter Gewalt wurden, ist noch nicht erforscht.

    Teresa Nentwig: „Ich habe die Hoffnung, dass die Berliner Senatsverwaltung auch gerade zu den möglichen Verbindungen zur Odenwaldschule ein weiteres Forschungsprojekt ausschreiben wird und darauf aufbauend dann weiterrecherchiert werden kann.“

    Außerdem wünscht sich Nentwig, dass sich vielleicht doch noch Opfer bei ihr melden, um zu verstehen, was damals wirklich geschah.

    Tags:
    Pädophile, Theresa Nentwig, Helmut Kentler, Berlin
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Germane
      Es wird nie aufgeklärt werden ! Staatsanwälte, Richter, Juristen aller Art, Lehrer und Politiker wollen das möglicherweise nicht - WARUM wohl ?
    • avatar
      rex2zwei
      Und so etwas regiert ein eine Stadt (Land).
    • sanpodon
      Man beachte die äußerst profunde Art der Fragestellung in diesem Interview! Und die Qualität der höchst differenzierten Antworten wären als Vorbild für Politiker auf allen Ebenen geeignet.
    • avatar
      ewdw
      Bündnis 90 die Grünophilen!

      Keine Abartigkeit ist denen zu widerlich.
      Jetzt wird auch klar, warum die sich so für den Islam einsetzen. Die wollen die Kinderehe fördern.
    • avatar
      Jim HoldenAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, na, die grünen hattens ja im Parteiprogramm. Bei uns in Deutschland wurde schon immer gemacht, was ideologsich opprtun war und nicht, was sachlich notwendig war! Nach der Nazizeit kam nahtlos die SED und um Westen nach der Befreiung aus den Krallen der Kirche der Kommunismus im grünen Gewande. Und alle hatten sie Gefallen an schönen Jünglingen!
    • avatar
      rikasulke
      Der hier beschriebene Zustand im Berliner Senat und an seiner Peripherie
      ist ident mit dem Gesamtzustand der BRD.
    • Hagbard Celine
      Ich finde es ein ausgesprochenes Sicherheitsrisiko das so viele drogenabhängige, pädophile oder sonst erpressbare Menschen in Deutschlands Politik und Medien arbeiten. Das macht diese Leute zu potenziellem Werkzeug von Lobbyisten, abgesehen davon sollte Management Vorbildcharakter haben.
    • Hagbard Celine
      Und da ist schon der nächste. www.focus.de/politik/deutschland/haftbefehl-erlassen-staatsanwalt-ermittelt-auch-wegen-kinderpornos-

      Vielleicht...sammelt ja die Opposition bereits jetzt Munition für den Wahlkampf, so das 2017 etliche Kinderfxxxxx bei CDUSPDGRÜNE dann ihren Hut nehmen dürfen.

      Anfang 2017 wäre da bestimmt besser als Ende 2017.
    neue Kommentare anzeigen (0)