08:16 28 März 2017
Radio
    Polizei in Berlin

    Hessener Polizei-Gewerkschafter: "Wir wissen, dass Anschläge passieren werden"

    © REUTERS/ Hannibal Hanschke
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    1410483753

    „Wer unseren Staat bedroht, hat sein Gastrecht verwirkt" - Das sagt die CSU. Sie hat ein Positionspapier verfasst. Das soll Sicherheitsbehörden erlauben, mutmaßliche Terrorverdächtige stärker zu kontrollieren und zur Not zu inhaftieren. Darüber hat Sputnik mit dem Hessener Polizeigewerkschafter Ewald Gerk gesprochen.

    Freude kommt bei Gerk angesichts der markigen Worte der Christsozialen nicht auf. „Das ist Gott gegeben in Deutschland, immer wenn ein herausragendes Ereignis passiert, ruft die Politik nach Verschärfungen“, sagt Gerk, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hessen. Für ihn scheint dieses Spiel ein alter Hut zu sein. Es verhält sich wie mit einem Kind, dem man jedes Jahr wieder neue Spielsachen verspricht, die es dann nicht bekommt.

    Laut Gerk bedenke die Politik bei den Versprechungen nie, dass jedes geschaffene Gesetz kontrolliert und überwacht werden müsse. Dazu sei Personal erforderlich und das fehle nun einmal bei der Polizei.

    Als Beispiel nennt der Polizeigewerkschafter die Videoüberwachung: „Was bringt es, wenn ich an jede Ecke eine Kamera hänge und diese dann erst viel später ausgewertet wird?“ fragt Gerk und fährt fort: „Wenn etwas passiert, wollen wir doch sofort Kollegen hinschicken, die sich um das Problem kümmern.“

    Polizei-Gewerkschafter Wendt: Gefährder unter die Lupe nehmen – Ja zu Video-Kameras

    Ergo seien Polizisten nötig, die vor den Bildschirmen säßen und die Kameras überwachen. Allein in Hessen fehlten dafür aber 500 bis 600 Leute – nur für die Videoüberwachung. Das sei nicht leistbar. „Wir dürfen den Menschen nicht vorgaukeln, durch Kameras sei ihre Sicherheit gewährleistet.“ Die Kameras seien zwar gut. Es bedürfe aber auch des Personals, um das Bildmaterial hinterher bearbeiten zu können.

    Bei zwei Übergriffen in Berliner U-Bahnen hätten Überwachungsbilder zur Ergreifung der Täter geführt – allerdings erst im Nachhinein (Beim U-Bahntreter von der Hermannstraße und den sieben jungen Männern, die einen Obdachlosen anzündeten, Anm. d. Red.). Dazu Gerk: „Wir wünschten uns das Personal zu haben, um sofort in der Notlage für den Bürger dazu sein und nicht erst Tage später, wenn ein Film ausgewertet wird.“

    Berliner Anschlag darf Flüchtlingen Weg nach Europa nicht schließen – Juncker

    Dann geht es um eine Forsa-Umfrage, nach der 69 Prozent der Berliner Angst vor einem Terroranschlag haben. Sputnik will wissen, ob die Polizei den Menschen die Angst vor dieser Gefahr nehmen könne. „Nehmen können wir gar nichts“, seufzt der stellvertretende Landesvorsitzende der hessischen GdP. „Wir wissen alle, dass Anschläge irgendwo passieren werden. Jetzt war es Berlin, dafür Ansbach und Würzburg oder auch München.“ Ebenso könne man aber auch bei einem Unfall sterben.

    Zurück zur CSU. Die will Gefährder, wie den Berlin-Attentäter Anis Amri, im Extremfall in Abschiebehaft belassen. Das klinge für die Polizei nicht nach besonders viel Mehrarbeit, wirft Sputnik ein: „Stimmt zwar, aber dafür müssten wir erst einmal die gesetzlichen Grundlagen im Asylrecht schaffen. Dann bräuchten wir Abschiebeanstalten, in denen wir die Leute auch in Haft nehmen können. Leicht fordern ist ganz einfach. Aber wo sind die Haftanstalten, welches Personal kümmert sich um sie? Heute so eine Forderung herauszuhauen bedeutet nicht, dass es morgen auch umgesetzt ist“, erklärt Gerk nicht ohne Frust.

    Das komplette Interview finden sie hier:

    Zum Thema:

    Weihnachten an der Islam-Front: Die Legende vom Kampf gegen den Terror
    „Zynische Augenwischerei“ - Willy Wimmer: „Charme Deutschlands von Merkel gefährdet“
    Gnadenloser Zynismus auf dem Rücken bedauernswerter Opfer
    Nach Berliner Anschlag: Merkel fordert beschleunigte Abschiebungen nach Tunesien
    Tags:
    Anschlag, Überwachung, Polizei, Berlin, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      ingomaus
      die Polizei weiß das Anschläge statt finden werden. Deshalb mit Tipp, Erst Schießen und dann den Ausweiß des BNDs aus den Taschen des Terroristen ziehen.
      Den in Berlin hat ein Bürger den echten Todesfahrer verfolgt und der wurde dann fest genommen durch die Polizei, nur das dann Schlapphütte kamen und den Kollegen aus den Fängen der Polizei Befreiten und im gleichen Atemzug den ersten falschen Täter der Öffentlichkeit präsentiert.
    • Гражданин
      Dieses Personalgenie hat das Catering vergessen.
    • avatar
      Stresstest "Großraum Krefeld"
      ... ja, man braucht messerscharfe Sicherheitsgesetze! Darin will Deutschland nach 1933 erneut Weltmeister werden! Bis dahin kann die Polizei in Hessen zusammen mit den GRÜNEN wenigstens Kondome an Migranten am Silvester verteilen. Wäre auch eine schöne präventive Geste.
    • avatar
      fra4121
      Leserzuschrift: Kriegsvorbereitungen und Ausnahmezustand in Deutschland: must read! Das stammt aus dem Management einer Katastrophehilfe-Organisation (DRK, THW). Alle sind zum Schweigen verdonnert worden und es würde im Vergehen ernste Konsequenzen nach sich ziehen. 1. alle Hilfskräfte seien angewiesen worden, bis auf weiteres große Menschenansammlungen, wie Weihnachtsmärkte oder Gottesdienste zu meiden (das gleiche sagt auch seit langem WE) 2. es sollen in diesem Jahr noch mehrere Übungen abgehalten werden, , die (und das ist das was mich hellhörig gemacht hat) nicht als solche ausgegeben werden mit hunderten bis tausenden von Verletzten und unter realen Bedingungen durchgeführt werden sollen. Mit anderen Worten: Es könnte also einen terroristischen Anschlag geben, der nicht als solcher benannt bzw., erkannt wird. Und wo kann es so viele Tote und Verletzte geben??? Richtig, an Silvester 3. Laut Aussage der Person, ist angeblich die Regierung auch kurz davor, den Ausnahmezustand und das Kriegsrecht in Deutschland zu verhängen. Dies soll spätestens bei einem weiteren Anschlag ausgerufen werden, mit allen dazugehörigen Befugnissen, auch die von WE angekündigten Ausgangssperren. 4. Von einem Freund, der in der Medizin tätig ist habe ich am Mittwoch erfahren, das Krankenhäuser im ganz großen Stil, jegliche Art von Verbandsmaterial bunkern würden. Auf Nachfrage wieso, bekam er nur zur Antwort, darüber dürfe nicht gesprochen werden. Nachtigall i hör dir tapsen. Der Text wurde leicht verändert, um eine Identifizierung der Quelle unmöglich zu machen. In der Silvesternacht dürfte uns der Islam also angreifen, vorerest unerkannt wegen der Knallerei. Kriegsrecht und Ausnahmezustand zeigen die enorme Nervosität der Bundesregierung und deren gewaltige Angst vor einem Volksaufstand.WE. www.hartgeld.com „Berlin ist voll mit IS-Menschen“ www.express.de/news/panorama/youssef-hatte-gewarnt–und-keiner-kann-sagen–er-hat-es-nicht–gewusst–253
    • avatar
      fra4121
      Warum sind Merkel, Seehofer, Gabriel, Steinmeier, die Grünen und Linken Mörder zu nennen?
      Weil es DAS STAATSVERSAGEN, also den Staatszusammenbruch, gegeben hat, weil die Bürger nicht mehr geschützt werden können, weil sie den Mördern faktisch ausgeliefert werden. Der Sicherheitsexperte Markus Kaim
      „schätzt die Zahl derer, die als islamistische Gefährder eingeschätzt werden, bis zu 800.“ Nur eine Schätzung, wahrscheinlich liegt die Zahl eher bei 8000. Aber gehen wir von nur 800 aus, was bedeuten würde, dass zur
      Überwachung dieser potentiellen Mordmaschinen täglich 24.000 Beamte notwendig wären. Und das ist unmöglich,
      denn schon zu der vergleichsweise ruhigen Zeit im Jahr 2004 waren 900 Beamte für 30 Gefährder zu wenig, denn
      die Überwachten erkennen ihre Beschattung sehr professionell. „Für die umfassende Überwachung eines einzigen mutmaßlichen Terroristen sind schon 30 Beamte nötig. Um alle Verdächtigen in Baden-Württemberg
      observieren zu können, brauchte ich demnach allein 900 Beamte, denn die Islamisten sind Profis, offensichtlich darin geschult, ihre Bewacher abzuschütteln“, sagt Kriminaloberrat Reinhard Tencz beim LKA BadenWürttemberg. Und heute, wo hundertmal mehr zu überwachen sind, bei noch weniger Polizei (wegen Sparmaß-
      nahmen zugunsten der Alimentierung der hereingelockten Mörder), soll Sicherheit möglich sein? Ein Polizeibeamter LKA sagte: „Realistisch gesehen können Polizei und Verfassungsschutz in einem Bundesland vielleicht eine Handvoll Personen rund um die Uhr beschatten“. Wie bitte, Geheimdienst und Polizei zusammen
      können in einem Bundesland nur 5 Personen beschatten, also 80 in der ganzen BRD, wo derzeit mindestens 800
      Gefährder, bald schon 1500, 2500, 4000, überwacht werden müssten? Für etwa 4000 Gefährder in der BRD wären
      dann etwa 150.000 Extra-Beamte nötig. Das ist unmöglich, deshalb werden immer mehr Deutsche planmäßig
      sterben. Also, NULL-Migration und Millionen-Deportation. Unsere „Aufnahmegesetze“ wurden von „Mördern“ gemacht, müssen deshalb sofort aufgehoben werden. Helft AfD-Höcke, prangert die Merkel-Leute in der AfD an.
      terragermania.files.wordpress.com/2016/12/nj-schlagzeilen_heute-27-12.pdf
    • avatar
      joergAntwort aningomaus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ingomaus, und so kommen Fake News zustande. Man behauptet was was man irendwo gelesen oder gehört hat, für das es aber keinen Beweis gab. Zur Info: der falsch Täter rannte gleich nach dem Anschlag weg, da war keine Zeit mehr für irgendwelche Dinge.
    • sanpodon
      "Es kann immer was passieren!" Ja! DAS ist nichts Neues. Es wird aber jeden Tag mehr passieren, wenn das Gefahrenpotential jeden Tag weiter erhöht wird, weil die "Ursachenbekämpfung" nichts anderes als ein pathetisches Luftwort im pastoralen Singsang der Betroffenheitskanzlerin ist, die im selben Atemzug die Palette der Ursachen ungeniert und hemmungslos erweitert und das auch tun kann, weil alle "am Tropf hängenden" Mitläufer applaudieren, je länger, desto weniger überzeugt. Applauslänge auf Parteitagen entspricht der Lautstärke beim Singen gegen die Angst in der Dunkelheit.

      Und wer singt den armseligsten Refrain in diesem Chor des gemeinsamen Untergangs? Die Schwafeltruppe bayerischer Bettvorleger! Die hier wieder präsentierte "Aktion" der CSU wäre eine Lachnummer, wenn sich nicht so lächerlich wäre, wenn sie nicht so unglaubwürdig wäre, wenn sie nicht so erbärmlich feige wäre! Das ist nichts anderes, als Kuschen vor der Zerstörungspolitik der "Kanzlerin" bis zum Ende!

      Die Polizei "hängt ... am Tropf", ja, und sie erbringt eine Leistung. Die Leistung der wesentlich höher bezahlten "Volksvertreter" ist kaum mehr erkennbar, trotz ununterbrochener und professionell unterstützter Steigerung ihres Gejammers. Auch sie hängen "am Tropf", aber unter Naturschutz, mit besonders gesicherten Leitungen "Berlin-Stream", in einer ökologischen Nische, die ihnen so lange erhalten bleibt, wie sie KUSCHEN und der eigenen Zerstörung und der Ihrer Kinder und Kindeskinder

      mit Nachdruck widersprechend nachgeben ... - wie JÄMMERLICH!

      Ursachenbekämpfung sieht anders aus. Ursachenbekämpfung kann definitionsgemäß nur radikal sein, aber "radikal" als Steigerung von "populistisch" wurde aus den Gehirnen der "Volksvertreter" durch steuergeldfinanzierten Eingriff chirurgisch amputiert. Und während ein paar übersehene Synapsen langsam aus der Narkose erwachen und schläfrig nach Orientierung zu neuer Vernetzung suchen, treiben die gut gedüngten Wurzeln des Unkrauts in alle Richtungen vernichtende Rhizome...
    • avatar
      Joesi
      Also der Hellste scheint Gerk nicht zu sein.....
      „Was bringt es, wenn ich an jede Ecke eine Kamera hänge und diese dann erst viel später ausgewertet wird?“ fragt Gerk und fährt fort: „Wenn etwas passiert, wollen wir doch sofort Kollegen hinschicken, die sich um das Problem kümmern.“

      Wer also die Notwendigkeit von Cams in Frage stellt, scheint bei den Grünen
      wohl Karriere machen zu wollen.
      Wo will er denn dann seine Leute hinschicken ohne Cams?
      Cams sind entscheidend für die weitere Spurensuche und Zielfahndung!
    • avatar
      rikasulke
      Sofortige Fokussierung der Legislativen und Exekutiven nur und ausschliesslich
      in Berlin! Schluss mit diesen Privatclubs in den Landeszuständigkeiten! Unsere
      Polizeibehörden arbeiten elementar erstklassig, wenn diese nicht von Polit-Idioten,
      Klug-Scheissern und juristischen Halb-Wissern in der Ausübung ihrer Tätigkeiten
      permanent behindert und denunziert werden! Als ob eine "Grüne Fee im
      Rotkäppchen-Kostüm" in der Lage ist überhaupt die Existenzbedrohung der
      BRD zu erkennen? Diese Dame soll sich als Grüne um das Wachstum der
      Petersilie und Dill kümmern, womit diese voll zu tun hätte, aber sich nicht mit
      ihrem "HI-Hirn" ( Halb-Intelligenzler ) um Dinge zu kümmern, die sie nichts
      angehen! Die Polizei ist mit Schusswaffen auszurüsten, wovon diese Gebrauch
      machen kann, nach eigener Entscheidung, wenn ihre Befehle und Anordnungen
      nicht befolgt werden! Wer bei Demonstrationen die Polizei bedroht oder sogar
      angreift, innerhalb von 48 Stunden ausweisen oder in speziellen Territorien,
      die von bewaffneten Personen bewacht werden, wegsperren! Zwangsauswei-
      sungen und Absetzen auf einer kleinen Insel, die vom Rest der EU total isoliert
      und nicht zugänglich ist, auch nicht für die Menschlichkeitsidioten! Unser Staat,
      dieBRD, befindet sich in seriöser Gefahr, den heutigen und morgigen Flüchtlingen
      jeglicher Art muss heute klar gemacht werden, wer hier in der BRD die Geige
      spielt! Rücksichtsnahme, Hilfsbereitschaft, Güte und Zuneigung wird von vielen
      dieser HalbWilden "NORDAFRIS" verspottet und als Dummheit bezeichnet! Zeigen
      wir denen unsere Fäuste und Klauen! Raus, raus und nochmals raus mit diesen
      Gesindel und Pack.
    • PremiumLevelFrauenBody
      Die Mauer wieder hochziehen. In einem Teil den echten Sozialismus aufbauen - und gut! Wir brauchen die westlichen Freiheitslügen nicht.
    neue Kommentare anzeigen (0)