11:15 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Sigmund Jähn (Archivbild)

    Wie die erste Raumfahrerin der Welt dem ersten Deutschen im All die Tür öffnete

    © AFP 2019 / Jörg Carstensen / DPA
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 250
    Abonnieren

    Anlässlich des 80. Geburtstags der weltweit ersten Raumfahrerin Valentina Tereschkowa erinnert sich der ehemalige Kosmonaut und erste Deutsche im Weltall, Sigmund Jähn, an eine besondere Anekdote, die er eigenen Angaben nach immer wieder gern zum Besten gibt.

    Freitagabend im Jahr 1976 in Swjosdny, einer Siedlung in der russischen Region Perm. Jähn kommt nach einem anstrengenden Tag der Vorbereitung für seinen Flug ins All nach Hause. Doch die Eingangstür zu seiner Wohnung lässt sich nicht öffnen. Irgendetwas scheint sich im Schloss verkeilt zu haben. An einem Freitagabend in der ehemaligen Sowjetunion einen Schlosser zu finden, war offenbar äußerst schwierig. 

    Im vierten Stock des Wohngebäudes leben zu dem Zeitpunkt auch Walentina Tereschkowa und ihre Familie. Deren Großmutter bietet Jähn natürlich umgehend ihre Hilfe an – doch sämtliche gemeinsame Bemühungen, die klemmende Türe zu öffnen, scheitern. Die Türe aufzubrechen und das ganze Wochenende offen zu lassen, wäre aber unvernünftig gewesen, wie Jähn erzählt.

    Der deutsche Kosmonaut macht sich also auf den Weg nach draußen und bemerkt, dass die Türe auf seinem Balkon einen Spalt geöffnet ist. Glücklicherweise führt eine Feuerleiter dorthin. Doch auch von Innen lässt sich die Tür nicht öffnen. Selbst mit der Hilfe von Jähns Frau und seiner Tochter, die später ebenso über die Feuerleiter an der Außenwand des Wohngebäudes in die Wohnung kommen, gelingt es einfach nicht. So bleiben die drei erstmal in ihrer Wohnung.

    Nach etwa einer Stunde kommt auf gleichem Wege Valentina Tereschkowa höchstpersönlich in die Wohnung. Erst die Lage abgecheckt, macht sie sofort sich auf, einen Schlosser zu finden. Und das Unvorstellbare gelingt der Powerfrau: Sie findet einen Schlosser, der die Tür dann mit großer Mühe öffnet.

    „Noch heute erinnere ich mich an diesen Tag, erzähle meinen Freunden darüber, und bin Walentina Wladimirowna äußerst dankbar für ihren Spürsinn“, so Jähn gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

    Sigmund Jähn flog zwei Jahre nach dem Vorfall – am 26. August 1978 – in der „Sojus-31“ zur sowjetischen Raumstation „Saljut 6“ und wurde damit zum ersten Deutschen im Weltraum.

    Walentina Tereschkowa war hingegen schon 15 Jahre zuvor – am 16. Juni 1963 – mit dem Raumschiff „Wostok-6“ ins All gestartet. 71 Stunden dauerte der Flug, 48 Mal umkreiste die junge Kosmonautin unseren Planeten. Sputnik hat anlässlich des 80. Geburtstags, den die erste Raumfahrerin der Welt am 6. März 2017 feiert, einige interessante Fakten über dieses Ereignis zusammengefasst.

    Valentina Tereschkowa
    © Sputnik /
    Valentina Tereschkowa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Odyssee im Weltraum: Der Weg ins All führt über Sibirien
    Russland zieht Raumfahrt-Bilanz – mit neuen Prioritäten
    Von Baikonur ins All: Start russischen Progress-Raumfrachters läuft glatt – VIDEO
    Russischer Raumfahrtkonzern begleicht Schulden an Boeing mit Sojus-Plätzen
    Tags:
    Raumfahrt, Weltall, Weltraum, Sigmund Jähn, Walentina Tereschkowa, Perm, Deutschland, Russland