23:26 08 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    26399
    Abonnieren

    Ein Restaurant in Madrid ist ins Zentrum eines Skandals geraten, nachdem ein Manager einer Gruppe russischsprachiger Frauen gesagt hatte, dass Russen in seinem Lokal unerwünscht seien.

    „Zum ersten Mal seit fünf Jahren in Spanien habe ich mich wie eine schwarze Person in der Epoche der Apartheid gefühlt“, schreibt die Organisatorin der Party, Anastassia Samotorowa, via Facebook.

    Ihr zufolge feiert die Gruppe russischsprachiger Frauen in Madrid ab und zu verschiedene Feste. Für den 1. April hatten die Frauen das Restaurant „Sagardi“ für einhundert Personen reserviert. Jedoch bekam Samotorowa drei Tage vor dem geplanten Ereignis einen Anruf von einem Manager des Restaurants, der die Reservierung annullierte.

    „Der Gedanke ist, dass Menschen russischer Abstammung nicht zum ‚Stil‘ des Restaurants ‚Sagardi‘ passen und in den Lokalen nicht willkommen sind“, so Samotorowa weiter.

    Sie ging zur Polizei, wonach der „Sagardi“ —Wirt sich entschuldigte und anbot, die Party doch nicht abzusagen.

    Gekleidet fast wie nackig: US-Airline verbietet Mädchen in Leggings das Boarding

    Samotorowa und ihre Gruppe wollen aber in dem Restaurant nicht mehr feiern.

    Zum Thema:

    Warum Frauen in Israels Armee nicht willkommen sind – Medien
    Tschechischer Botschafter wegen frecher Tweets seiner Frau des Amtes enthoben
    Provokation? Kita in Berlin stellt schwulen Erzieher für muslimische Kinder ein
    Killer-Blicke: Kolumbianische Brünette setzt auf Pokerface - Viral-VIDEO
    Tags:
    Diskriminierung, Frauen, Frau, Madrid, Spanien