02:49 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Der deutsche Rapper Bushido (Archivbild)

    Was sagt Bushido zu seinem „zufälligen“ Fahndungsbild? – Sputnik EXKLUSIV

    © AP Photo / Peter Klaunzer
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3825

    Der Rapper Bushido hat Anzeige gegen die Polizei Stade erstattet – weil die ein Bild des bekannten Musikers für ein Fahndungsbild benutzt hat. Die Polizei will zu dem Verfahren noch nichts sagen. Der Rapper beklagt, dass die Behörde nicht mit ihm gesprochen hat.

    Ein Phantombildzeichner beim Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen habe „einfach grandioserweise“ ein Foto von ihm im Internet herausgesucht und als Grundlage benutzt, erklärte Bushido im Gespräch mit Sputnik-Korrespondent Valentin Raskatov. „Der hat es heruntergeladen, hat es gespiegelt, hat eine Kette wegretuschiert, hat mir eine rote Mütze aufgesetzt, den Bart ein bisschen verlängert und hat behauptet, das wäre die Person, die eine Dame in Buxtehude überfallen hätte – was ja schon schlimm genug ist. Und er hat einfach behauptet, dass etwaige Ähnlichkeiten mit mir nur zufälliger Natur sind.“

    Den Rapper hat an dem ganzen Vorgang vor allem gestört, wie sich die Polizei verhalten hat: „Es hat sich bei uns niemand gemeldet. Ich hätte es cool gefunden, wenn sich jemand von der Polizei von Stade oder auch vom LKA Niedersachsen einfach gemeldet hätte und gesagt hätte: Sorry, wir haben das ein bisschen vorschnell mit Deinem Bild hier gemacht. Tut uns leid und kommt auch nicht wieder vor.“

    Dann wäre er selbst anders damit umgegangen, hob er im Gespräch hervor. „Aber diese Sturheit der Beamten, dass die bis heute noch behaupten, das sei alles Zufall – das geht einfach nicht, weil das so offensichtlich nach Lüge schreit, dass ich sowas auch nicht respektieren kann.“

    Mit der Anzeige ist Oberstaatsanwalt Burkhard Vonnahme von der Staatsanwaltschaft Stade betraut. Der bemerkte auf Sputnik-Nachfrage dazu: „Die Vorwürfe, die in der Strafanzeige erhoben werden, werden jetzt geprüft, aber das Ergebnis kenne ich noch nicht.“ Die Strafanzeige sei noch zu frisch. Es habe im Vorfeld zwar Kontakte zwischen der Polizei und dem Rapper gegeben. Aber bisher handele es sich auch gar nicht um eine konkrete Anzeige gegen die Polizei: „Es ist eine Anzeige gegen Unbekannt erstattet worden, wegen Verfolgung und Beleidigung Unschuldiger.“ Das Verfahren werde nun bei der Staatsanwaltschaft Stade eingetragen und geprüft. Es sei erst „ganz, ganz am Anfang“, so der Staatsanwalt.

    Rapper Bushido gab den Phantombildzeichnern bei der Polizei einen Tipp: „Sucht Euch wenigstens jemanden, der nicht so bekannt ist wie ich. Dann fällt das vielleicht nicht so sehr auf. Aber mich zu nehmen ist so, wie wenn man ein Bild von Angela Merkel nehmen würde und sagen würde: Die Frau hat gestern in Berlin einen ‚Späti‘ überfallen.“

    Zum Nachhören:

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bundespolizei intensiviert Grenzkontrollen zu Belgien und Niederlanden
    Totale Überwachung: Bundespolizei darf jetzt auf Anschlag reagieren
    Dienst „gefährlicher geworden“: Bundespolizei 2015 zehn Menschen gezielt erschossen
    Deutsche Bundespolizei weist zunehmend öfter Flüchtlinge zurück
    Tags:
    Prominente, Rap, Stars, Skandal, Polizeigewalt, Bundespolizei, Bushido, Deutschland