20:42 21 Juli 2017
SNA Radio
    Russland

    Russische Nation erstmals wissenschaftlich definiert

    © Sputnik/ Wladimir Kornejew
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2801391

    Die Russische Akademie der Wissenschaften RAN hat laut einem Bericht der Tageszeitung „Iswestija“ ein Lexikon der wichtigsten Begriffe aus dem Bereich der Nationalpolitik erstellt. Unter anderem wird darin auch erstmals der Begriff Russische Nation erklärt.

    Die Russische (eigentlich „Russländische“) Nation ist demnach eine „bürgerlich-politische Gemeinschaft, die sich auf die historische russländische Staatlichkeit gründet und deren Mitglieder unabhängig von ihrer ethnischen, rassischen oder religiösen Zugehörigkeit mit den gleichen Rechten ausgestattet sind, die gleichen historisch-kulturellen Werte haben, sich als ein Volk fühlen, bürgerliches Verantwortungsbewusstsein und Solidarität  besitzen“.

    Russland wird in dem Lexikon als ein „nationaler Staat mit einer ethnischen und religiösen Bevölkerungsvielfalt und großen regionalen Spezifika“ definiert.  Am 25. April soll erstmals der Forschungsrat für komplexe Probleme der Volkszugehörigkeit und der zwischennationalen Beziehungen zusammentreten, um diese Termini zu besprechen.

    Das Lexikon ist für ein Gesetz über die Russische („Russländische“) Nation notwendig, dessen Ausarbeitung im Oktober – nach dem Segen von Präsident Wladimir Putin – in der Duma begonnen hat. Putin hatte damals zur Begründung gesagt, die Einheit des Volkes sei die wichtigste Voraussetzung, damit Russland als unabhängiger Staat bestehen bleibe.

    Im März war bekannt geworden, dass der Gesetzentwurf nicht wie anfänglich geplant „Über die Einheit der Russischen Nation“, sondern „Über die Grundlagen der staatlichen Nationalpolitik“ heißen soll.

    Zum Thema:

    Was die Russen am meisten fürchten – Umfrage
    Wenn man sich an den August 1991 erinnert
    Ex-Sowjetbürger über ihr Leben vor und nach Zerfall der Sowjetunion - Umfrage
    Tags:
    Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren