14:10 22 Juni 2017
Radio
    Oleh Skrypka, Frontman der ukrainischen Rockband Vopli Vidopliassova

    „In Ghetto einsperren“: Kiewer Rockstar pöbelt vor ESC 2017 gegen Nicht-Ukrainer

    © Sputnik/ Andrej Alexandrow
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2978179212

    Knapp zwei Wochen vor dem internationalen Liederwettbewerb Eurovision Song Contest (ESC) in Kiew fordert der ukrainische Sänger Oleh Skrypka von seinen Landsleuten, nur Ukrainisch zu sprechen. Wer das nicht tue, gehöre in ein „Ghetto für Geistesbehinderte.“

    Julia Samoilowa
    © Foto: Channel One Russia/Maxim Lee/Courtesy of PR-service of Yuliya Samoylova
    „Leute, die das Ukrainische nicht erlernen können, haben einen niedrigen IQ und sind als geistig behindert zu diagnostizieren“, sagte der Frontman der bekanntesten ukrainischen Rockband Vopli Vidopliassova in einem Interview der Zeitung „Ukrainska pravda.“

    „Solche Leute müssen isoliert werden, denn sie sind sozial gefährlich. Man muss für sie ein Ghetto bauen.“ Skrypka räumte zugleich ein, dass Bürger, die nicht der ukrainischen Sprache mächtig sind, sich Arbeit in anderen Ländern suchen sollten.

    Eine Reaktion aus Moskau ließ nicht lange auf sich warten: Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa schlug Kiew als ESC-Ausrichter ironisch vor, Skrypkas Forderungen über „Ghetto für Geistesbehinderte“ als Spruchbänder im Flughafen und im Stadtkern aufzuhängen, um so die Teilnehmer und Gäste des Eurovision Song Contest zu „begrüßen“.

    Der 62. Eurovision Song Contest findet vom 9. bis 13. Mai 2017 in der ukrainischen Hauptstadt statt. Rund sechs Wochen vor dem Event haben die ukrainischen Behörden der russischen Bewerberin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Damit wollen sie die im Rollstuhl sitzende Russin dafür bestrafen, dass sie im Jahr 2015 — ohne Zustimmung Kiews – die Schwarzmeer-Halbinsel Krim besucht hatte. Daraufhin lehnte das russische Fernsehen es ab, den Wettbewerb zu übertragen.

    In der Ukraine, die mit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 unabhängig wurde, ist historisch die russische Sprache stark verbreitet. Während einer Umfrage des US-amerikanischen Meinungsforschungsinstituts Gallup im Jahr 2008 hatten 83 Prozent der ukrainischen Bürger es vorgezogen, die Fragen der Interviewer auf Russisch zu beantworten.

    Zum Thema:

    Drei Jahre nach Referendum: Krim ist für jeden dritten Deutschen Russland
    Umstrittenes Sprachgesetz: Ukrainische Bands rebellieren gegen „Ukrainisierung“
    „Verdammte Russen-Hunde erschießen" - Timoschenko bestätigt Echtheit ihres Telefonats
    Tags:
    Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren