16:53 26 September 2018
SNA Radio
    Christian Muche, AfD-SympathisantMdA Andreas Wild, Arbeitspolitischer Sprecher AfD Berlin

    Überfall auf AfD-Abgeordneten: "Polizei blieb untätig!" – Sputnik EXKLUSIV

    © Sputnik / Ilona Pfeffer © Sputnik / Ilona Pfeffer
    1 / 2
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3433308

    Gewalttätige Antifa-Demonstranten haben zwei Anhänger der AfD überfallen und geschlagen auf ihrem Weg zum Kölner AfD-Parteitag. Eines der Opfer ist AfD-Abgeordneter in Berlin. Sputnik Deutschland hat sich exklusiv mit den beiden Geschädigten, Christian Muche und Andreas Wild, Abgeordneter der Berliner AfD-Fraktion, über den Vorfall unterhalten.

    Als die beiden AfD-Anhänger am Samstag in Köln auf dem Weg zum Tagungshotel des AfD-Parteitags waren, ahnten sie noch nicht, was ihnen gleich bevorstehen würde. "Mit unseren Koffern gingen wir beide zum Tagungshotel", erinnerte sich Christian Muche im Sputnik-Interview.

    © Sputnik .
    Überfall auf AfD-Abgeordneten

    "Die Polizei hatte uns den ursprünglichen Weg zum Hotel versperrt. Daher mussten wir durch eine schmale Gasse und da stand eine Gruppe von Antifa-Leuten. Sie haben uns den Weg versperrt. Sie haben uns geschlagen,  auch unsere Koffer getreten. Herr Wild wurde im Gesicht und im Bauch getroffen. Das sind Methoden wie zur Nazi-Zeit. Das geht gar nicht. Wir hassen Gewalt", monierte Muche. Ein Polizist sei zwar in der Nähe gestanden, blieb aber "untätig." "Wir hatten den Eindruck, dass der Polizist selbst Angst hatte und deshalb nicht eingriff", sagte er.

    Sein Bekannter, Andreas Wild, ist Abgeordneter der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus und wurde ebenso überfallen. "Ich hatte nicht erwartet, dass es zu Übergriffen kommen kann, wenn die Polizei zugegen ist", erklärte er auf Sputnik-Nachfrage. "Diese 20 Leute der Antifa, die sich ermächtigt fühlten, uns am Zugang zum Hotel zu hindern, wurden von der Polizei nicht aufgehalten", kritisierte der arbeitspolitische Sprecher der Berliner AfD-Fraktion.

    Wild beklagte außerdem, dass die Polizei – wenn sie schon vor Ort sei – Personalien aufnehmen oder zumindest Kameras nutzen müsse, um die Täter zu identifizieren. Ein Parteikollege von ihm sah das ähnlich. Erst gestern hatte Armin-Paul Hampel, der AfD-Landesvorsitzende Niedersachsens, der Polizei und den Strafverfolgungsbehörden "Untätigkeit bei Protesten gegen die AfD" vorgeworfen.

    Alexander Boos

    Mehr Infos vom Parteitag folgen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Köln: AfD-Parteitag und Demos - LIVE-Ticker
    Mehr als 10.000 bei weitgehend friedlichen Protesten gegen AfD – Politprominenz dabei
    Petry: "Bis 2021 wollen wir mitregieren" – AfD-Spitze gibt klaren Kurs aus
    Hunderte Demonstranten gegen AfD: Rangeleien mit Polizei - zwei Beamte verletzt
    Tags:
    Partei Alternative für Deutschland (AfD), Andreas Wild, Christian Muche, Deutschland