14:11 09 April 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich 2017 (131)
    11013
    Abonnieren

    Die rechtsextremen Parteien haben zunehmend großen Einfluss in mehreren europäischen Ländern, was auch die ersten Ergebnisse der französischen Präsidentschaftswahl zeigten, wie der Präsident des Europäischen Rabbinerrates, Pinchas Goldschmidt, gegenüber russischen Medien sagte.

    Sollte die Front-National-Chefin Marine Le Pen letztlich bei der Stichwahl Anfang Mai siegen, würden höchstwahrscheinlich sehr viele Juden das Land verlassen.

    „Die Situation in Frankreich, den Niederlanden, Österreich und anderen Ländern Europas gestaltet sich“, wie Goldschmidt feststellte, „auf eine Weise, dass die rechtsextremen Parteien die zweitstärkste einflussreiche Kraft sind. Sie besitzen einen großen Einfluss auf die Staatspolitik dieser Länder. Was die Lage der Juden Frankreichs betrifft, so werden im Falle von Le Pens Wahlsieg meiner Vermutung nach sehr viele das Land verlassen.“  

    Wie zuvor aus dem Europäischen Rabbinerrat verlautete, fühlten die in den EU-Ländern lebenden Juden schon jetzt eine gewisse Bedrohung ihrer Sicherheit, „die vom Terrorismus und ebenso politischem Radikalismus ausgeht“.

    Beim ersten Wahlgang erreichten nach Angaben des französischen Innenministeriums der Begründer der Bewegung „En marche“ (Auf geht‘s“), Emmanuel Macron, 23,75 Prozent der Wählerstimmen, Le Pen 21,53 Prozent. Der Kandidat der Republikaner, Frankreichs Ex-Premier François  Fillon, ist mit 19,91 Prozent der Wählerstimmen aus dem Wettstreit um das Amt des Präsidenten ausgeschieden, ebenso der Führer der Bewegung „La France insoumise“ (Das aufsässige Frankreich), Jean-Luc Mélenchon, der es auf 19,64 Prozent der Stimmen gebracht hatte.

    Die israelische Zeitung „Gaarez“ schrieb zuvor unter Verweis auf die zuständigen Behörden, dass die jüdische Emigration aus Frankreich im ersten Quartal dieses Jahres um 29 Prozent abgenommen habe. Was die Anzahl der von Israel aufgenommenen Übersiedler betrifft, so sei die Heimat der wohl umfangreichsten jüdischen Gemeinschaft Europas im Jahr 2015 führend gewesen. Im vergangenen Jahr soll Frankreich diesbezüglich an dritter Stelle gelegen haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich 2017 (131)

    Zum Thema:

    Singapur weist Imam wegen Hetze gegen Christen und Juden aus
    „Regierung zu 80 Prozent aus Juden“: Die schrägsten Zitate von Nadeschda Sawtschenko
    „Vorsicht Juden“: Derbes Verkehrsschild schockiert London
    Judenhass in Großbritannien: Zahl antisemitischer Übergriffe erreicht Rekordhoch
    Tags:
    Rabbiner, Flucht, Antisemitismus, Juden, Front National, Marine Le Pen, Europa, Frankreich