02:36 25 Februar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    14789
    Abonnieren

    Der Bürgermeister der südfranzösischen Stadt Béziers, Robert Ménard, ist zu einer Geldstrafe von 2000 Euro verurteilt worden, da er im vergangenen Jahr seine Meinung zu der großen Anzahl muslimischer Schüler äußerte. Darüber berichten örtliche Medien.

    „In einer Klasse im Zentrum meiner Stadt sind 91 Prozent der Kinder Muslime. Offensichtlich ist dies ein Problem. Es gibt Grenzen der Toleranz“, sagte Ménard im September gegenüber dem Sender LCI.

    Seinen Kritikern antwortete er später, dass er einfach die Situation in seiner Stadt beschrieben habe. „es ist das, was ich mit eigenen Augen sehe“, so Ménard.

    Nun ist er von einem Pariser Strafgericht am Dienstag der Anstiftung zu Hass und Diskriminierung schuldig gesprochen worden.

    Der Bürgermeister gehört keiner Partei an, wurde jedoch einst von der Front National (FN) von Marine Le Pen unterstützt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Die Heuchler nach Hanau - Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera
    Immer mehr Corona-Ausbrüche: Welches Risiko hat Deutschland?
    Verhandlungen mit Türkei zu Syrien: Lawrow verkündet Erwartung Moskaus
    Tags:
    Migranten, Islam, Muslime, Frankreich