Radio
    Radfahrerin

    Deutsche Radfahrer fühlen sich unsicher Studie

    CC0 / /
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    1130437

    Die Mehrheit der Radfahrer in Deutschland fühlt sich nicht sicher, berichtet „Die Zeit“ unter Berufung auf Ergebnisse des Fahrradklima-Tests 2016, den der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium veröffentlicht hat.

     

    Demnach fühlten sich 60 Prozent der insgesamt 120.000 Befragten unsicher. Auch der massenhafte Fahrraddiebstahl in fast allen deutschen Städten sei ein großes Problem.

    Bei den Großstädten mit mehr als 200.000 Einwohnern seien Münster, Karlsruhe und Freiburg im Breisgau an der Spitze der fahrradfreundlichen Städte. Die Situation dort habe sich jedoch verschlechtert. Nach Einschätzung des ADFC stehe Münster beispielsweise vor „großen, ungelösten Problemen durch eine inzwischen unterdimensionierte Infrastruktur sowie steigende Unfallzahlen“.

    Dabei hätten Bochum, Marburg, Pforzheim und Baunatal (Hessen) aus der Sicht der Radfahrer die größten Verbesserungen erreicht.

    Am wichtigsten seien den Befragten, so die Studie, das Sicherheitsgefühl beim Radfahren, die Qualität der Radwege und die zügige Erreichbarkeit von Zielen. Gerade bei diesen wichtigen Aspekten sei der Gesamttrend negativ.

    Die wahrgenommene Fahrradfreundlichkeit deutscher Städte und Gemeinden hat sich laut der ADFC-Umfrage seit der letzten Befragung von 2014 leicht verschlechtert und sank auf einer Skala von eins bis sechs von 3,74 auf 3,81.

     

    Zum Thema:

    Rekordkälte kann Sport nicht einfrieren: Winter-Fahrradparade in Moskau
    Mit Chemie gegen Diebe: Das Fahrradschloss schlägt zurück
    Militärtrucks zum Preis eines Fahrrads: Russlands Armee macht Ausverkauf
    Parade in Moskau: Mit High Heels auf dem Fahrrad
    Tags:
    Fahrrad, Sicherheit, Umfrage, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren