SNA Radio
    In U-bahn

    Mehr Respekt bitte! Madrid verbietet Männern breitbeiniges Sitzen in Bus und Bahn

    CC0
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    91034

    Wer in der Madrider U-Bahn zu breitbeinig sitzt, muss jetzt Strafe zahlen. Spezielle Schilder weisen auf das Breitbein-Verbot hin, berichtet The Local.

    Mehr Respekt und Verantwortung im öffentlichen Raum – dafür wollen sich die Madrider Verkehrsbetriebe einsetzen. Deswegen verbieten sie ihren Fahrgästen jetzt, sich derart breibeinig hinzusetzen, dass andere dabei gestört werden.

    „Neue Informationsschilder werden die Fahrgäste darauf hinweisen“, heißt es in einer Mitteilung des Verkehrsunternehmens. Auf den Schildern ist eine Figur dargestellt, deren Beine wegen zu breitem Sitzen in den Sitzbereich anderer Fahrgäste hineinragen.

    Beschlossen wurde das Verbot, nachdem eine Petition bei Change.org die entsprechende Zahl an Unterschriften gesammelt hatte. Und es richtet sich vor allem gegen Männer. Für das respektlose Breitbein-Sitzen der Herren gibt es sogar ein eigenes Wort: „manspreading“. Vor drei Jahren fanden auch in New York und Seattle Anti-Manspreading-Aktionen statt. Seit 2015 gehört dieses Wort offiziell zum englischen Wortschatz.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Britische Fans randalieren in Madrid: Stoff für neue BBC-Hooligans-Doku?
    Madrid: Britische Fans rehabilitieren Russen bei Gastspiel
    Harter Brexit trifft auch Spanien: Madrid stehen „unzählige negative Folgen“ bevor
    Madrider Richter nimmt Klage gegen syrische Soldaten an – und erntet „reinsten Hohn“
    Tags:
    Respekt, Verkehrsmittel, Verhalten, Regeln, Verbot, Madrid, Spanien