Widgets Magazine
17:08 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Radikalen während Ausschreitungen in Hamburg

    „Linksextreme wurden in Hamburg verharmlost und gefördert“- Polizei-Gewerkschafter

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    G20-Gipfel in Hamburg (123)
    297821
    Abonnieren

    Als „rot lackierte Nazis“ hat Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, die „Linksautonomen“ bezeichnet, die dieser Tage ganze Straßen in Hamburg verwüstet haben.

    Dennoch trägt die Politik in den Augen des Polizei-Gewerkschafters die Verantwortung für die ausufernden Randale in Hamburg: „Gerade hier wird die linksextremistische Szene rund um das Schanzenviertel immer wieder verhätschelt, verharmlost und sogar gefördert“, klagt Wendt in einem Sputnik-Interview.

    „Wir haben gesehen: Linksextremisten haben diesen Straßenkampf in Hamburg unter den Augen der Öffentlichkeit seit Wochen geübt. Das darf doch wohl nicht wahr sein!“

    So hätte Hamburgs 1. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) noch vor Tagen gelästert: „Das wird hier nur so ein Hafengeburtstag, eine kleine Party. Jeder, der vor den großen Gefahren durch Proteste gewarnt hat (…) wurde als Scharfmacher abgetan. Das ist genau die Politik, die zu solchen Krawallen führt.“

    Leidtragende sind für Wendt vor allem die Polizeibeamten, die sich zum Ende des G20-Gipfels auf neue Gewaltexzesse vorbereiten müssten.

    Wendt hofft darauf, dass der rot-rot-grüne Senat davon Abstand nimmt, das Vermummungsverbot von einer Straftat zu einer Ordnungswidrigkeit herabzustufen. „Dadurch wird das zu einem Delikt gemacht wie etwa falsches Parken“, sagt Wendt nicht ohne Sarkasmus.

    Dann blickt der 60-Jährige auf das Versammlungsrecht: „Ich hoffe, das wird nicht insgesamt auf den Prüfstand gestellt. Denn die Polizei will, dass Menschen die Freiheit haben, ihre politischen Ansichten auszudrücken.“ Die Chaoten in Hamburg träten dieses Recht aber mit Füßen. Dann wird Wendt deutlich: „Wir sprechen hier ja nicht von Menschen, die eine politische Botschaft haben, sondern von linksextremistischen Verbrechern, die die Autos ganz normaler Menschen anzünden und die Geschäfte plündern, wie es sonst nur asoziale Kriminelle tun.“

    Kanzleramtsminister Peter Altmaier verurteilte die Krawalle auf Twitter als widerwärtig und setzte sie mit Rechtsextremisten und Terroristen gleich. Diesem Tweet Altmaiers stimmt Wendt zu und urteilt: „Diese Linksextremisten sind nichts anderes als rot lackierte Nazis.“

    Das komplette Interview finden Sie hier:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    G20-Gipfel in Hamburg (123)

    Zum Thema:

    „Radikale erweisen Bärendienst“ – MdB Neu: Staat „erzeugt mit Gewalt Gegengewalt“
    G20 – „Erschreckende“ Polizei-Zwischenbilanz: Laser-Angriff auf Polizei-Helikopter
    Ohne Begründung: BKA entzieht deutschen Journalisten Akkreditierung zu G20
    G20 – Tag Eins: Treffen Trump-Putin einziger Lichtblick auf dem Festival der Gewalt
    Tags:
    Linksextremismus, Ausschreitungen, Radikale, Polizeigewerkschaft GdP, SPD, G20, Olaf Scholz, Hamburg, Deutschland