22:33 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Love lockers

    Warum geht Zahl der Scheidungen in Deutschland zurück?

    © CC0
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    142
    Abonnieren

    Den neuesten Statistiken zufolge ist die Zahl der Scheidungen in Deutschland 2016 erneut zurückgegangen. Allerding sind auch weniger Ehen geschlossen worden.

    Laut dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden ist die Scheidungsquote in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 1993. 2016 sind rund 1000 Ehen (0,6 Prozent) weniger (insgesamt 162.397) als im Jahr zuvor auseinandergefallen. Obwohl diese Zahl offensichtlich keinen Durchbruch bedeutet, veranschaulicht sie eine deutliche Tendenz in der deutschen Gesellschaft in den letzten fünf Jahren.

    Diese Tendenz hängt mit der Veränderung des Partnerverhaltens zusammen: Die Menschen warten heute länger mit der Eheschließung und umgehen auf diese Weise viele Enttäuschungen. Andererseits führt dies dazu, dass im Allgemeinen weniger Ehen geschlossen werden. 

    Die durchschnittliche Ehedauer wird auch länger: 1991 hatten sich die Paare im Durchschnitt nach knapp zwölf Monaten scheiden lassen, 2016 waren es 15 Monate.

    Die Initiative zur Scheidung liegt laut der Statistikbehörde öfter bei der Frau (51,3 Prozent) und mehr als die Hälfte der geschiedenen Paare hat minderjährige Kinder.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Erstmals Rot-Rot-Grün“: MdB Dehm (LINKE) zu „Ehe-für-alle“-Votum
    „Ehe für alle“: Wie FDP und AfD die Sache sehen
    CDU-MdB Bergner erklärt, warum er gegen „Ehe für alle“ ist
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Tags:
    Partnerschaft, Familie, Eheschließung, Statistik, Statistisches Bundesamt, Deutschland