07:26 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Serge Menga

    Der schwarze Mann, der sich um Deutschland sorgt

    © Foto: Serge Menga
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2921811

    „Quotenneger“ und der „Schwatte aus Essen“ – so bezeichnet sich Serge Menga selbst. Der 40-Jährige polarisiert: Er kritisiert die deutsche Flüchtlingspolitik, tritt bei Wahlkampfveranstaltungen der AfD auf. Aber auf der anderen Seite kümmert sich Menga um die Integration von Migrantenkindern.

    Er passt in kein Schema. Serge Menga wurde nach der Kölner Silvesternacht bundesweit bekannt, als er in einem Video die Bundesregierung für ihre Flüchtlingspolitik kritisierte:

    Zuletzt sorgte er am Donnerstag (27. Juli) in Osnabrück für Aufmerksamkeit. Dort trat er bei einer Wahlkampfveranstaltung der AfD auf. Etwa 20 ihrer Anhänger kamen zum Bahnhofsvorplatz. Die Zahl der Gegendemonstranten war mit rund 500 wesentlich höher. Das machte sich vor allem akustisch bemerkbar: Menga wurde während seiner Rede lautstark ausgepfiffen. Der 40-Jährige antwortete mit Sarkasmus: Er nannte sich selbst „Quotenneger“, „den „Schwatten aus Essen“ und provozierte die Masse, indem er vor aller Augen genüsslich eine Banane aß.

    „Nenne mich Quotenneger, weil die Leute das sowieso denken“

    Sputnik möchte wissen, was hinter den Provokationen steckt. „Wenn sie versuchen, die Leute sachlich zu überzeugen, dann kommen immer wieder Sprüche wie: 'Ich schenk Dir ´ne Banane' oder 'Da kommt der Neger.' Um diesem menschlichen Bullshit den Wind aus den Segeln zu nehmen, gebe ich den Menschen das, was sie haben wollen.“ Indem er sich „Quotenneger“ oder „der Schwatte aus Essen“ nennt, dreht er den Spieß um: „Ich mache mich über den versteckten Rassismus der Leute lustig, um über wichtige Dinge diskutieren zu können“.

    Diese „wichtigen Dinge“ sind für ihn nicht Diskussionen über Worte wie „Neger“, „Negerkuss“ oder „Maximal-Pigmentierter“. „Ich bin nun mal schwarz: Wenn jemand zu mir kommt und mich Neger nennt – soll ich den umballern?“  Er möchte viel lieber über die Spaltung der deutschen Gesellschaft reden. Über den Teil der Bevölkerung, der sich von den etablierten Parteien nicht mehr repräsentiert fühlt. Zu diesem zählt er sich selbst. Damit kommt Menga zur AfD. „Ich trete auf Veranstaltungen auf, bin aber kein Mitglied. Seien sie sicher, ich bin noch lange kein Freund jedes einzelnen AfD-Politikers. Da gibt es einige Leute, an die ich auf einem Podium gerne mal verbale Backpfeifen verteilen würde.“ Aber die AfD sei eine demokratische Partei und von Wahlleitern zugelassen. Er vermisst den offenen Dialog mit der Partei.

    „Ich bin Ex-Flüchtling, ich weiß, wie schwer Integration ist“

    Sein zweites Thema ist die Flüchtlingspolitik. Viele Medien werfen dem 40-Jährigen vor, sich vor den Karren der AfD spannen zu lassen. Menga betont:

    „Es geht mir nicht darum zu sagen: Jeder, der in dieses Land kommt, ist kriminell. So ein Schwachsinn! Ich bin Ex-Flüchtling, ich weiß, was das bedeutet, Flüchtling zu sein.“

    Mit elf Jahren kam Menga aus dem Kongo nach Deutschland. Er sagt er wisse, was Flüchtling sein bedeutet. Wie schwer Integration fällt, die deutsche Sprache zu lernen und eine Ausbildung zu machen. „Da braucht mir keiner etwas zu erzählen. Aber was die Bundesregierung während der Flüchtlingskrise 2015 gemacht hat, ist Augenwischerei und Spiel mit dem Leben seiner Bürger“, sagt Menga. Wegen solcher Äußerungen nennen ihn seine Gegner den „schwarzen Nazi“.

    Dem Familienvater ist es gleich. Man müsse wissen, wer ins Land komme, wo die Menschen herkommen und welche Absichten sie haben. „Ich bemängele, dass viele Leute ohne ID, ohne gültiges Ausweispapier hier hereingelassen wurden. Das ist nicht in Ordnung.“ Menga hat nach eigenen Angaben selbst in einem Flüchtlingsheim gearbeitet: „Da haben die meisten Asylbewerber den 1. Januar als Geburtsdatum angegeben und ein willkürliches Jahr, Pässe haben sie nicht.“ Mit den fehlenden Pässen beginnt für Menga ein Teufelskreis. Wer keinen Pass hat und mit dem Gesetz in Konflikt gerät, dürfe Deutschland nicht verlassen. Dadurch blieben viele Menschen unter sich und Parallelgesellschaften entstünden. „Ich bin der letzte Mensch, der den Flüchtlingen kein glückliches Leben wünscht. Aber dann lass es uns richtig machen.“

    Menga betreut junge Migranten

    Menga selbst hat es als Kind aus dem Kongo in Deutschland schwer gehabt. In der Schule war die Sprachbarriere groß, zudem war er aufgrund seiner Hautfarbe isoliert. Erst durch den Sport habe er Kontakt zu einheimischen Kindern bekommen. „Ich bin in den Judoverein gegangen. Weil ich gut war, bekam ich Selbstbewusstsein und wurde anerkannt.“ Diese Erfahrungen gibt Menga nach eigenen Angaben bis heute an junge Flüchtlinge aus Guinea, Kenia, dem Kongo und den Libanon weiter. Er selbst arbeitet inzwischen als selbstständiger Stammkundenberater in der Telekommunikation. Seine Wahlkampfauftritte will er trotz Morddrohungen in den sozialen Netzwerken fortsetzen.

    Das komplette Interview zum Nachhören:

    Zum Thema:

    EU: Keine Schlauchboote für Flüchtlinge in Libyen mehr
    Selbstanzeigen unter Flüchtlingen „wegen Terrors“ wuchern – aus bizarrem Grund
    Saddam in Formaldehyd – für Flüchtlinge in Deutschland nicht geeignet: VIDEO
    Tags:
    Flüchtlinge, Rassismus, Wahlen, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Sputnik, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren