10:38 21 August 2017
SNA Radio
    WDR-Mikro

    „WDR berichtet regierungsnah“ – Dieses Statement kostete Journalistin den Job

    CC BY-SA 2.0 / Maik Meid / WDR Mikrofon in der Tasche
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    411310146173

    „Wir sind natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten“, sagte die damalige WDR-Journalistin Claudia Zimmermann vor ungefähr anderthalb Jahren im niederländischen Radio. Ihren Job beim WDR verlor sie daraufhin. Durch die aktuelle Studie des Medienforschers Michael Haller fühlt sie sich nun bestätigt.

    Kurz nach der Silvesternacht 2016 war die WDR-Mitarbeiterin in der Radiosendung „De Stemming“ von L1 aus den Niederlanden zu Gast. Ihren folgenschweren Kommentar beschreibt Zimmermann im Sputnik-Interview so:

    „Ich habe in einer Talkshow in den Niederlanden gesagt, dass wir beim WDR — also es ging da eigentlich um meine Person als Journalistin — eher pro-Regierung hinsichtlich der Flüchtlingskrise berichten. Da ging es konkret um die Silvesternacht in Köln, wo es ja sehr viele Zwischenfälle gab. Als ich dazu befragt wurde, habe ich gesagt, dass wir eher positiv über die Flüchtlingskrise und auch über die Silvesternacht berichten würden.“

    Diese zwei Sätze haben dann international, aber vor allem in Deutschland für sehr viele Reaktionen gesorgt. Zimmermann wurde daraufhin zum WDR bestellt und musste ihre Aussage revidieren. Offiziell wurde sie nicht entlassen, bekam aber seitdem laut eigener Aussage keine ordentlichen Aufträge mehr vom WDR. Auch das Archiv ihrer Beiträge für den WDR scheint aus dem Internet verschwunden.

    Bis zu ihrem Auftritt im holländischen Radio kaufte der WDR noch acht von zehn Themen, so Zimmermann. Danach lag die Rate bei null. Mit WDR verhandelt sie aktuell über die Modalitäten ihrer tatsächlichen Trennung.

    Trotz der gemeinsamen Presseerklärung mit dem WDR war und ist Zimmermann weiterhin der Meinung, dass ihre Feststellung stimme. Durch die Studie des Medienforschers Michael Haller für das Otto-Brenner Institut fühlt sie sich nun bestätigt. Sie erklärt:

    „Ich habe natürlich die Berichterstattung zu bestimmten Themen in den Medien immer weiter verfolgt und dann festgestellt, dass sich nichts verändert hat. Im Gegenteil, ich hatte den Eindruck, dass das immer schlimmer wird. Als jetzt die Studie herauskam, habe ich gedacht, diese Studie stimmt hundertprozentig mit meinen Erfahrungen und meiner Beobachtung überein.“   

    Zu ihrer Erkenntnis kam die Journalistin aufgrund von eigenen Erfahrungen. Sie habe Themen vorgeschlagen, die dann nicht eingekauft wurden. Meist waren das kritische Themen zur Flüchtlingsproblematik. Diese wurden dann mit der Begründung: „nein, das können wir so absolut nicht einkaufen, weil das dann Futter für Pegida wäre“ abgelehnt. Zum Thema Flüchtlinge wurden laut Zimmermann kaum kritische Themen eingekauft.  Mit dieser Wahrnehmung scheint sie auch nicht alleine gewesen sein. Sie schildert, wie sich viele Kollegen bei ihr gemeldet haben:

    „Nachdem ich das gesagt habe, habe ich auch sehr viele Reaktionen von Kollegen bekommen, die angerufen haben, mit mir persönlich geredet, oder auch E-Mails geschrieben haben und mir gesagt haben, dass ich recht habe.“

    Dass es strenge Vorgaben gibt, würde sie jetzt nicht behaupten, aber die Journalistin denkt, dass das System von oben nach unten funktioniere. Eine bestimmte Art der Berichterstattung sei schon erwünscht. 

    Claudia Zimmermann publiziert nun in den Niederlanden  und setzt sich intensiv mit den illegalen Machenschaften von Online-Brokern auseinander. Dazu hat sie gerade das Buch „Terroristen der Finanzmärkte“ veröffentlicht.

    Das komplette Interview mit Claudia Zimmermann zum Anhören:

    Zum Thema:

    Kurden besetzen WDR-Studio in Düsseldorf
    „Schöner sterben“: Bittere Scherze im WDR über US-Aufrüstung in Europa
    WDR dreht Dokumentarfilm über Kämpfe im Zweiten Weltkrieg im Dongebiet
    "Zwangsabgabe und politische Einflussnahme" – Massive Kritik an ARD, ZDF und Co.
    ARD übertrifft alle Medien bei Negativberichten über Trump – US-Forschungszentrum
    Tags:
    Kündigung, Medienfreiheit, Kritik, Journalisten, WDR, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren