09:27 26 September 2017
SNA Radio
    SPAIN - ARCHITECTURE - GAUDI - SAGRADA

    Anschläge in Barcelona: Terroristen hatten Sagrada Familia im Visier - Medien

    © AFP 2017/ JOSEP LAGO
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    32980637

    Die Terroristen, die in Barcelona die tödlichen Anschläge verübt haben, haben ursprünglich Attentate an drei verschiedenen Orten mit großen Mescnhenansammlungen geplant. Eines der Ziele sollte die größte Kirche der Stadt werden – die Sagrada Familia. Dies berichtet die spanische Zeitung “Español”.

    Nach Angaben der Zeitung wollten die Terroristen einen Minivan mit Sprengstoff vor den Mauern der Kathedrale und in der Straße Las Ramblas explodieren lassen. Das dritte Ziel ist im Moment noch nicht klar, jedoch wird vermutet, dass es der Hafen der Stadt hätte werden sollen.

    Weiterhin wird berichtet, vermutlich hätte eine Explosion im Wohnhaus, in dem die Terroristen ihren Unterschlupf hatten, die Pläne der Attentäter durcheinander gebracht. Diese ereignete sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in der Ortschaft Alcanar. Nach der Explosion sahen sich die Attentäter gezwungen, ihre Pläne schlagartig zu ändern und fuhren statt der Sprengstoffanschläge mit den Minivans in die Menschenmenge.

    Wie die Zeitung „El País“ zuvor berichtet hatte, hatte die Polizei Sprengstoffspuren an dem zerstörten Haus in Alcanar gefunden. Dieser Sprengstoff wurde vom IS bei seinen Terroranschlägen in Europa eingesetzt, darunter in Brüssel, Paris und London. Der Fund deute laut Experten darauf hin, dass die Terrororganisation deutlich größere Anschläge planen könnte, so die Zeitung.

    Am Donnerstagnachmittag war in Barcelona ein Mann auf der beliebten Flaniermeile Las Ramblas mit einem Transporter in die Menge gerast und mindestens 14 Menschen getötet. Mehr als hundert weitere wurden verletzt. Das Attentat beanspruchte die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) für sich. Insgesamt drei Verdächtige wurden festgenommen.

    Nur wenige Stunden später ereignete sich in dem weiter südlich gelegenen Badeort Cambrils eine ähnliche Attacke. Dort fuhren mutmaßliche Terroristen auf der Strandpromenade gegen Mitternacht mehrere Menschen mit einem Pkw um, bevor sie von Sicherheitskräften gestoppt wurden. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter auch ein Polizist. Die Polizei erschoss nach eigenen Angaben fünf Täter. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang mit dem Anschlag in Barcelona aus.

    Auch eine Explosion in einem Haus in der katalonischen Stadt Alcanar am frühen Donnerstagmorgen soll mit den Anschlägen in Zusammenhang stehen. Dort wurde eine Person getötet und eine andere verletzt. Nach Angaben des Senders Cadena Ser sucht die katalonische Polizei nach einem weiteren Transporter und zwei Verdächtigen, die in den Anschlag in Barcelona verwickelt sein könnten.

    Zum Thema:

    „Spanien ist nicht euer“. Was Europa nach Barcelona-Terror wundert
    Zum Terroropfer-Gedenken: FC Barcelona trägt Trauer
    Nach Anschlag auf Las Ramblas: Kundgebung in Barcelona - VIDEOS
    Warnung nach Barcelona-Anschlag: „Keine alarmistischen Dramatisierungen!“
    Tags:
    Terroranschlag, IS, Barcelona, Spanien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren