22:33 30 März 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    5155
    Abonnieren

    Gegen drei Polizisten der hessischen Bereitschaftspolizei ist jetzt ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden: Sie hatten in einem Video Fußballnationalspieler Timo Werner vom Bundesligaklub RB Leipzig als „Hurensohn“ beleidigt.

    Sie hielten ein Trikot des Leipziger Stürmers in die Luft, hüpften herum und sangen: „Timo Werner ist ein Hurensohn.“ „Das ist für den Polizeiberuf natürlich nicht förderlich, wenn solche Videos in Umlauf kommen“, kommentierte Stefan Rüppel, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GDP) in Hessen. „Was die Kollegen geritten hat, weiß ich nicht.“

    Laut Rüppel ist es nicht zulässig, in Uniform andere Menschen zu beleidigen und das dann „online“ zu stellen. Die hessische Bereitschaftspolizei hat darum Disziplinarverfahren gegen die jungen Beamten eingeleitet.

    Für Erheiterung dürfte das Video vor allem bei einer Gruppe gesorgt haben, die auf die Polizei normalerweise nicht  gut zu sprechen ist: bei den Ultras. „Über die Brücke wollen wir als Polizei nicht gehen“, sagt GDP-Vize Rüppel. „Diese Verbrüderung wäre auch alles andere als richtig und das haben wir auch nicht nötig.“

    Das komplette Interview zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Osnabrück: Polizei findet 5000 Ecstasy-Pillen mit Trumps Gesicht
    Messerstiche, Raub: Wochenende des Wahnsinns in Wuppertal - Polizei ist ausgelastet
    Alcanar: Nachbarn von Terroristen trauten sich nicht zur Polizei
    Spanien: Polizei fahndet nach weiteren Mitgliedern der Terrorzelle
    Tags:
    Beleidigung, Polizei, Fußball, Deutschland