18:33 11 August 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    1915231
    Abonnieren

    In Neukölln hat eine Gruppe Unbekannter einen Mann afghanischer Abstammung überfallen, weil dieser eine Halskette mit einem Kreuz trug. Das berichtet die Zeitung „Der Tagesspiegel“. Die Täter sind laut dem Bericht mutmaßlich islamischen Glaubens.

    Der 23-jährige Afghane sei am Montagabend in Berlin-Neukölln unterwegs gewesen, als er von mehreren Unbekannten wegen seiner offen getragenen Kette mit Kreuz angesprochen worden sei. In aggressiver Weise sei er gefragt worden, wieso er zu dem Christentum konvertiert sei. Dann sei ihm die Kette vom Hals gerissen und zu Boden geworfen worden.

    Anschließend habe einer der Männer ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Ein anderer habe ihm mit einem Messer Schnittverletzungen zugefügt.

    Danach sind die Angreifer laut der Zeitung geflüchtet und ließen das Opfer am Tatort zurück. Der verletzte Afghane befinde sich derzeit in ambulanter Behandlung, die Polizei ermittle gegen Unbekannt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kreuz-Streit in Berlin: Lehrerin erhält Fisch-Verbot
    Berlin: Lehrerin wird das Tragen von Halskreuz untersagt
    „Religiöse Vielfalt“: Lidl entfernt Kirchenkreuze von Verpackungen
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Tags:
    Kreuz, Christentum, Glaube, Muslime, Afghanistan, Deutschland