07:51 23 September 2017
SNA Radio
    Muslimische Schüler (Archivbild)

    Unter Wiener Schülern mehr Muslime als Katholiken – Medien

    © AFP 2017/ REMY GABALDA
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    13878736

    An den Wiener Pflichtschulen gibt es mehr muslimische als katholische Schüler, zeigen aktuelle Zahlen des Wiener Stadtschulrats.

    Rund 30 000 Schüler der Volks- und Mittelschulen haben demzufolge einen katholischen Glauben, 32 000 sind Muslime. Auf Rang Drei befinden sich Schüler ohne Religionsbekenntnis.

    Experten fordern nun einen Ethik- statt dem Religionsunterricht, was die Integration fördern soll. Grund dafür sei, dass sich immer mehr Schüler vom traditionellen Religionsunterricht abmelden und somit quasi eine Freistunde haben. Außerdem würde man die Schüler einer Klasse in diesem Fach immer wieder voneinander trennen.

    Grünen-Bildungssprecher Harald Walser fordert die baldige Einführung eines Ethikunterrichts, auch wenn es weiterhin konfessionellen Religionsunterricht auf freiwilliger Basis geben solle.

    „Wir dürfen den Religionsunterricht nicht in die Hinterhöfe verlagern.“

    Vor allem in Zeiten politischer Agitation mit oder auch durch den Islam sei der Bedarf umso größer. „Da haben wir Handlungsbedarf“, betonte Walser.

    „Die Schule ist der Ort, wo man sich über Werte und Weltanschauungen austauschen kann und auch sollte, denn sie ist der wichtigste Sozialisationsraum für junge Menschen“, sagte der Soziologe Kenan Güngör in einem Interview mit dem „Kurier“.

    Im gemeinsamen Alltag erleben Wiener Schüler die Migrationsgesellschaft und die ganze Bandbreite der Kulturen. Was wäre da geeigneter als ein gemeinsames Fach „Ethik und Religionen“ für alle, fragt der „Kurier“.

    Das Projekt des Ethikunterrichts läuft nun seit 20 Jahren als Schulversuch an insgesamt 230 Standorten. Bislang griff dieser aber nicht auf alle Pflichtschulen über. Der klassische Religionsunterricht soll aber nicht entfallen. Diesen könnte man weiterhin freiwillig besuchen. Der Ethikunterricht wäre aber verpflichtend.

    Tags:
    Religion, Schüler, Schule, Muslime, Wien, Österreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren