11:47 16 Juni 2019
SNA Radio
    Flüchtlingskinder an einer deutschen Schule (Archiv)

    In diesem Bundesland leben die meisten Menschen mit Migrationshintergrund

    © AFP 2019 / DANIEL ROLAND
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2152

    In Hessen haben Ende 2016 fast 1,9 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund gelebt. In keinem anderen Flächenland liegt der Anteil jener höher, teilte der Integrationsstaatssekretär der Landesregierung, Jo Dreiseitel, mit. Dies berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ).

    Demnach ist diese Zahl seit 2014 um zwölf Prozent gestiegen und entspricht 30,2 Prozent der Gesamtbevölkerung des Bundeslandes. Zwei Drittel dieser 1,9 Millionen Menschen seien Zuwanderer, die anderen seien in Hessen geboren, und fast die Hälfte von ihnen verfügen über die deutsche Staatsbürgerschaft, so Dreiseitel. Die meisten Migranten stammen nach Angaben des Integrationsstaatssekretärs aus der Türkei, gefolgt von Polen, Italien, Russland und Kasachstan. In diese Zahlen seien die seit 2015 nach Hessen gekommenen mehr als 100.000 Flüchtlinge nicht eingerechnet, merkt die FAZ an.

    Dreiseitel, der Ende September seinen Posten verlässt, sieht laut der FAZ bei der Integration eine „langsame, aber stetig positive Entwicklung“. Die Zahl der in ihrem Alltag Deutsch sprechenden Migranten sei von 32 Prozent im Jahr 2005 auf 53 Prozent im Jahr 2013 gestiegen. Die Erwerbstätigenquote soll 2013 zudem bei 66 Prozent gelegen haben, was ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 bedeute. Es gebe zwar keine aktuelleren Zahlen, doch die zur Verfügung stehenden Angaben würden zeigen, dass diese erfreulichen Trends anhielten, so Dreiseitel.

    Der Integrationsstaatssekretär merkte zudem an, die Zahl der Flüchtlinge, die in Hessen Asyl beantragten, sei seit 2015 wesentlich gesunken. Bis Mitte August dieses Jahres seien 6850 Menschen in der Erstaufnahme in Gießen registriert worden; zum gleichen Zeitpunkt im Jahre 2016 habe diese Zahl 17.000 und im Jahre 2015 27.000 betragen. Trotzdem habe die Landesregierung in diesem Jahr 1,6 Milliarden Euro für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen bereitgestellt. Damit würden zusätzliche Stellen, vor allem im Bildungsbereich, finanziert, so Dreiseitel.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zwei islamistische Gotteskrieger in München verurteilt
    „Politischer Skandal“: Zu wenig Platz in Frauenhäusern für immer mehr Geflüchtete
    Scheuer: Ohne Obergrenze für Asylbewerber keine Regierung mit der CSU
    Merkel: „Eine Obergrenze für Flüchtlinge ist nicht praktikabel“
    Tags:
    Integration, Migranten, Jo Dreiseitel, Deutschland, Hessen