00:23 23 November 2019
SNA Radio
    Eine Schule in Berlin (Symbolbild)

    BAMF: Immer mehr Salafisten-Kinder im Grundschulalter

    © AP Photo / Markus Schreiber
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2541
    Abonnieren

    Die Radikalisierungs-Hotline des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge wird vermehrt von Grundschullehrern kontaktiert, die verstärkt Rat im Umgang mit radikalisierten Kindern im Grundschulalter suchen. Dies berichten deutsche Medien.

    Die Zahl der Salafisten in Deutschland liege inzwischen bei etwa 10.300 Personen, wobei Lehrer und Schulpsychologen sich vermehrt an Beratungsstellen wenden, um aufzuklären, wie sie mit den bereits radikalisierten Kindern umgehen sollen.

    Florian Endres von der Beratungsstelle Radikalisierung in Nürnberg hat gegenüber der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt, dass die meisten betroffenen Kinder ihre Sozialisation aus einem salafistischen Umfeld haben —  meistens geht es in solchen Familien um die bereits radikalisierten Eltern.

    Laut Endres gibt es solche Fälle nicht nur in Migrantenfamilien, sondern auch in deutschen, vor allem, wenn einer der Elternteile sich für das Konvertieren zum Islam entschieden habe.

    Das Durchschnittsalter der radikalisierten Jugendlichen sei zudem in den vergangenen Jahren gesunken.

    "Die letzten zwei, drei Jahre haben gezeigt, dass die Jungen und Mädchen immer jünger werden", sagte Endres.

    Dabei würden inzwischen mehr Mädchen als Jungen radikalisiert. Der Grund dafür sei, dass die Propaganda bewusst auf Frauen gerichtet werde. Die IS-Kämpfer werden als Helden dargestellt und es sei für manche betroffene Mädchen eine Ehre, einen Dschihadisten zu heiraten.

    In schweren Fällen werden auch andere Einrichtungen eingeschaltet, die auf Rechtsextremismus spezialisiert sind. Ein Beispiel dafür sei das Beratungswerk „Kitab“, das Beratung für Eltern von Jugendlichen, die sich offenbar einer extremistischen Organisation zuwenden, sowie Lehrern und Sozialarbeitern anböte. Die Beratungsstelle weist nun daraufhin, dass ein Beratungstermin „bis auf Weiteres“ nur „mit längerer Wartezeit“ möglich sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Medien: Tausende IS- und Nusra-Kämpfer werden bald nach Europa zurückkehren
    Warum radikalisieren sich IS-Mädchen? – Experte: „Kalaschnikows und Katzen-Babys“
    Tags:
    Migranten, Salafisten, Extremismus, Radikalisierung, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg, Deutschland