Widgets Magazine
06:08 22 Juli 2019
SNA Radio
    Ein Gläubiger in der Moskauer Hauptmoschee

    „Schock für Araber“: Wie Moskau für drei Tage Mittelpunkt der islamischen Welt wurde

    © Sputnik / Ramil Sitdikow
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    511249

    Vertreter aus 32 Staaten haben in der vergangenen Woche an dem Internationalen Koran-Rezitationswettbewerb in Moskau teilgenommen. Kolumnist Anton Skripunow erklärt in seinem Beitrag auf ria.ru, warum der Koran-Wettbewerb in der russischen Hauptstadt ausländische Gäste überrascht hat.

    Im Laufe von drei Tagen traten 32 Vorleser in der Moskauer Hauptmoschee gegeneinander an, indem sie sowohl auswendig als auch aus dem Buch rezitierten.

    „Wir hoffen, dass der Wettbewerb zum Zusammenschluss der Muslime beiträgt“, kommentierte Rawil Gajnutdin, Vorsitzender des russischen Muftirats.

    Ein junger Koranrezitator in der Moskauer Hauptmoschee
    © Sputnik / Wladimir Pesnija
    Ein junger Koranrezitator in der Moskauer Hauptmoschee

    Am Finale durften die fünf Besten teilnehmen. Den ersten Platz belegte Laal Amir, ein Hafiz aus dem Iran. Zweiter wurde der Koran-Rezitator aus Bahrain, gefolgt von seinem Mitstreiter aus Syrien.

    „Das Königreich Bahrain weiß die Freundschaft mit der Russischen Föderation zu schätzen“,  sagte Abdurahman al-Chalifon, Berater des bahrainischen Königs Hamad bin Isa Al Chalifa. „Wir freuen uns, an dieser Zeremonie teilnehmen zu dürfen.“

    Rund 100 Volontäre betreuten die Veranstaltung. Fast die Hälfte von ihnen seien Nicht-Moslems, insbesondere Arabistik- und Orientalistik-Studenten, heißt es im Beitrag.

    „In Russland leben 25 Millionen Muslime“, sagte Ruschan Abbjassow, Vizevorsitzender des Russischen Muftirats. Nach der schweren Zeit des Kommunismus würden im Land nicht nur Moscheen erbaut, sondern auch Hafize (Koran-Rezitatoren  — Anm. d. Red.) ausgebildet.

    Seinen Worten zufolge waren Gäste aus arabischen Ländern „regelrecht schockiert: Denn in ihren Ländern werden solche Veranstaltungen von Behörden organisiert, der Moskauer Wettbewerb aber dagegen von den Gläubigen selbst.“ Das zeige, wie stark die moslemische Gemeinde Russlands sei.

    Der Moskauer Koran-Wettbewerb sei der Einzige, der ganz Eurasien umfasse. „Damit wird die russische Hauptstadt zum Mittelpunkt der islamischen Welt.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    200.000 Moslems beten in Moskaus Stadtkern - Straßen großräumig gesperrt - FOTOs
    Tags:
    Koran, Islam, Moskau, Russland