23:08 22 November 2017
SNA Radio
    Angela Merkel in Südafrika (Archivfoto)

    Wie Angela Merkels Mutter aus Nigeria nach Grevesmühlen kam

    © AFP 2017/ ddp, Oliver Lang
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    3592377261

    Eine Flüchtlings-Story mit Herz: Die Nigerianerin Esther Akiola lebt mit ihrer Familie seit zwei Jahren in Deutschland. Im April hat sie ein Baby bekommen und aus Dankbarkeit für die Flüchtlingspolitik der CDU-Kanzlerin es „Angela Merkel“ genannt. Sputnik hat exklusiv mit der Mutter gesprochen: „Ich gratuliere Frau Merkel zum Wahlsieg.“

    „Ja, das stimmt“, sagte Esther Akiola im Sputnik-Interview. „Ich habe meinem jüngsten Mädchen den Namen Angela Merkel gegeben.“ Die 32-jährige Mutter stammt aus dem westafrikanischen Land Nigeria, hat fünf Kinder und lebt seit zwei Jahren mit ihrer Familie in Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern). Am 7. April kam ihr jüngstes Kind in einem Krankenhaus in Wismar zur Welt. Ein Mädchen, 2800 Gramm schwer, 47 Zentimeter groß. Ihr Name: Angela Merkel Akiola.

    Baby Merkel
    © Sputnik/ Boos
    Baby Merkel

    Bei der Namensfindung für ihre Tochter habe sich die 32-jährige Mutter für eine Widmung an die Bundeskanzlerin entschieden. „Der Grund dafür, meine Tochter Angela Merkel zu nennen, ist: Ich liebe die Kanzlerin wirklich sehr. Weil sie eine ganz großartige Frau ist. Sie half mir, sie half meiner Familie“, sagt Akiola. Merkel habe sie einfach glücklich gemacht. Dass sie die Möglichkeit dazu hatte, nach Deutschland zu kommen, verdanke sie der Kanzlerin. „Ich bin ihr sehr dankbar. Als ich dann mein Baby bekam, wollte ich ihr diesen Namen geben, damit wir es nicht vergessen.“

    Mit dem Boot vom Wüstenstaat zur Ostseeküste

    Die Afrikanerin, die nun nahe der Ostsee zuhause ist, erinnert sich: „Ich bin mit meiner Familie von Libyen nach Deutschland gekommen.“ Sie verließ aus diversen Gründen ihr Heimatland Nigeria, zog mit ihrer Familie Richtung Norden, Richtung Europa. Zunächst landete sie im nordafrikanischen Wüstenstaat Libyen. Ein Land, wo es viele Flüchtlingszwischenlager gibt. Ein Ort, an dem viele der Migranten den Traum haben, es nach Europa zu schaffen.

    Die Familie
    © Sputnik/ Boos
    Die Familie

    Esther Akiola hat es mit ihrer Familie dann schließlich 2015 geschafft: Im Zuge der damaligen Flüchtlingswelle kam sie nach Deutschland. Dabei überfuhr sie mit ihrer Familie das Mittelmeer mit dem Boot. „Es gab keine Probleme bei dieser Reise auf dem vollen Boot“, verriet sie. Ihre Familie landete schließlich im beschaulichen Grevesmühlen, einer kleinen 10 000-Einwohner-Stadt nahe der Ostseeküste. „Ich möchte sagen, dass es okay ist, in Grevesmühlen und Mecklenburg-Vorpommern zu leben. Aber ich denke mal, ich werde mit meiner Familie noch mal innerhalb von Deutschland umziehen.“

    Angela Merkels Mutter: Gratulation zum Wahlerfolg

    Die Mutter von Angela Merkel gratulierte der CDU-Kanzlerin Merkel zum Sieg bei der diesjährigen Bundestagswahl: „Ich möchte Frau Merkel herzlichst gratulieren. Ich habe mich sehr für Sie über den Wahlerfolg gefreut.“ Die Kanzlerin sei eine „großartige“ Frau, eine „tolle“ Politikerin. „Sie half meiner Familie wirklich. Als wir noch in Libyen waren, war es dort nicht sehr angenehm für unsere Familie.“ Nun sei sie endlich in Deutschland. „Ich möchte, dass wir uns an den Namen Angela Merkel immer erinnern. Daher habe ich mein Baby nach ihr benannt.”

    Alexander Boos

     

    Tags:
    Flüchtlingspolitik, Politik, Angela Merkel, Afrika, Nigeria, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren