Widgets Magazine
03:34 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Muslimische Frauen (Archivfoto)

    Trotz Verbots: 100.000 europäische Muslime suchen Zweitfrau im Internet

    © AP Photo / Martin Meissner
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    5224
    Abonnieren

    Ein muslimischer Geschäftsmann aus Großbritannien hat die Partnervermittlung secondwife.com gestartet. Sie richtet sich an muslimische Männer, die auf der Suche nach einer zweiten Ehefrau sind.

    Obwohl Polygamie in Europa verboten ist und beispielsweise in Großbritannien mit bis zu sieben Jahren Haft geahndet werden kann, verzeichnet das umstrittene Portal bereits 100.000 Mitglieder, 20 von ihnen kommen aus Deutschland.

    „Eine monogame Beziehung ist untauglich als Fundament für die Ehe. Die Ansprüche des einen Partners überfordern den anderen Partner einfach. Ehen sollen mit kühlem Kopf geschlossen werden, frei vom Nebel der Liebe“, sagte Azad Chaiwala der britischen Zeitung „Daily Mail“.

    Mehr zum Thema: Ramadan wird das neue Pfingsten? Deutschland reagiert gespalten

    Chaiwala findet an seinem Angebot nichts Unrechtes. Er ist überzeugt, dass Polygamie auch in Europa bald legal sein wird.

    Der Unternehmer sucht selbst nach einer Zweitfrau, worüber seine Ehefrau zwar nicht begeistert ist, sie wurde von Chaiwala aber vor vollendete Tatsachen gestellt: eine polygame Ehe oder keine. Sie habe sich für ersteres entschieden, laut Eigenangaben freiwillig.

    Laut Chaiwalas haben sich schon mehr als 20.000 Frauen auf der Webseite angemeldet. Eine Nutzerin aus Deutschland unter dem Pseudonym „newmuslima“ gestand, dass sie in einer katholischen Familie geboren worden sei, vor drei Wochen aber ein neues Leben als Muslimin begonnen habe.

    Mehr zum Thema: Bayern: Muslime fordern Grab mit Abstand zu „Ungläubigen“ – Bürgermeister kontert

    „Mein Ziel ist das Paradies und ich wünsche, Allah und meinem Mann zu dienen mit allem, was ich habe. Ich kenne meinen Platz als Frau und ich genieße es wirklich, wenn mein Mann der Besitzer meiner Seele und meines Körpers ist“, schrieb die Userin in ihrem Profil auf secondwife.com.

    Kritiker werfen dem Datingportal vor, dass es Frauen für körperlichen Missbrauch und sogar Menschenhandel preisgibt.

    „Die Website ist ekelhaft. Das fördert die Ungleichheit und die Ausbeutung von Frauen“, so eine Aktivistin gegenüber der „Daily Mail“.

    Und wie viele Frauen möchten Sie haben (aber ehrlich)? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Frankreich: Eltern wollen ihr Baby „Jihad“ nennen und müssen vor Gericht
    Unterwandern Islamisten die CDU in Nordrhein-Westfalen?
    Islam-Feiertage: Was Deutsche von de Maizières Vorstoß halten – Umfrage
    Nach dem Abitur zum IS? Radikalisierung auch an deutschen Schulen
    Tags:
    Muslime, Europa, Großbritannien, Deutschland