12:34 25 November 2017
SNA Radio
    Facebook (Symbolfoto)

    Facebook: Trump und Clinton haben 81 Millionen Dollar für Wahlkampfwerbung ausgegeben

    © Foto: Pixabay
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 952315

    Facebook hat neue Zahlen darüber veröffentlicht, wie viel Geld die beiden US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton für Wahlkampfwerbung ausgegeben haben und dies auch in Relation mit den Ausgaben Russlands für Werbung gesetzt, die das Land angeblich im sozialen Netzwerk zur Manipulation des US-Wahlkampfes getätigt hatte.

    Laut dem Chefrechtsberater von Facebook, Colin Stretch, haben Donald Trump und Hillary Clinton etwa 81 Millionen US-Dollar für politische Werbung während der Präsidentschaftswahlkampagne im Jahr 2016 ausgegeben – Russland dagegen nur 46.000 Dollar.

    Colin Stretch reagierte mit diesen Angaben auf eine Anfrage des Senators Roy Blunt, der ihn gefragt hatte, wie viel Russland in Facebook für „subversive oder politische“ Werbung gezahlt hatte.

    Laut Stretch waren es insgesamt 100.000 Dollar, wobei vor den Wahlen nur 46.000 ausgegeben wurden.

    „Und wie viel haben die Wahlkampfteams von Clinton und Trump für die Wahlen ausgegeben?“, fragte der Senator. „Zusammen etwa 81 Millionen Dollar“, antwortete Stretch.

    Beide Gesprächspartner mussten daraufhin einsehen, dass die angeblichen „russischen 46.000 Dollar“ eine äußerst unbedeutende Summe im Vergleich zu den Ausgaben von Clinton und Trump seien.

    Bereits seit einer längeren Zeit beschuldigen verschiedene amerikanische Politiker, allen voran Demokraten, Moskau einer angeblichen Einmischung in die US-Wahlen. Demnach soll Russland die amerikanische öffentliche Meinung manipuliert und so Trump zum Sieg verholfen haben.

    Diese „Manipulation“ soll unter anderem durch auf Zielgruppen gerichtete Anzeigen in sozialen Netzwerken passiert sein. Hierzu soll Russland angeblich große Summen in Werbung auf Facebook und anderen Internetportalen ausgegeben haben.

    Zum Thema:

    Handelsbeziehungen zu Deutschland: Lawrow scherzt über „Einmischung in Wirtschaft“
    US-Senat: „Null Beweise“ für russische Einmischung in US-Wahlen
    Ein Armutszeugnis für die USA - Politologe zu "Sputnik-Einmischung"
    De Maizière: Keine Anzeichen für Einmischung Russlands in Bundestagswahl
    „Ein Rummel“: Lawrow rechnet mit „Russland-Einmischung“ ab
    Tags:
    Wahlkampf, Einmischung, Facebook, Donald Trump, Hillary Clinton, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren