23:44 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Mann in Handschellen

    Zürcher Polizei wird Täter-Herkunft nicht mehr enthüllen

    © Fotolia / jinga80
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    289164
    Abonnieren

    Die Zürcher Stadtpolizei wird ab sofort in Meldungen keine Angaben zur Herkunft der Täter mehr machen. Dies berichtet die Zeitung „Blick“ unter Berufung auf den Sicherheitsvorsteher der Stadt, Richard Wolff.

    Somit wird die Zürcher Stadtpolizei die erste Polizei im ganzen Land sein, die auf die Nennung der Herkunft mutmaßlicher Straftäter in Meldungen verzichtet.

    Der Stadtrat begründete die Entscheidung damit, dass die Nennung der Nationalität eines mutmasslichen Täters diskriminierend sei. „Indem man die Nationalität nennt, wird suggeriert, damit lasse sich die Tat ein Stück weit erklären“, so Wolff. „Dies verdeckt aber nur, was die eigentlichen Ursachen für kriminelle Handlungen sind.“

    Dazu zählen beispielsweise Armut, Drogenkonsum, niedriges Bildungsniveau, Stigmatisierung in der Schweiz oder mangelnde soziale Kontrolle.

    „Es handelt sich bei der Nationalitätennennung also um eine Scheintransparenz, welche die Ursachen von Kriminalität verdeckt“, so der Sicherheitsvorsteher von Zürich weiter.

    Die Nennung der Nationalität eines Täter führe zudem zu einem unerwünschten Effekt. „Diejenigen, die über kriminelle Ausländer in den Medien lesen, schätzen den Anteil der Ausländer an den Kriminellen durchschnittlich höher ein als er in Wirklichkeit ist“, erklärte Wolff.

    Aus der neuen Praxis werden künftig laut Wolff nur Mitteilungen mit Fahndungsaufruf ausgenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Woher kommt die Wut? – Parteienexperte sieht die Schuld in Merkels Arroganz
    London will Tausende straffällige EU-Ausländer abschieben
    Hintertür im britischen Gesetz rettet Dutzende Terroristen vor Abschiebung – Medien
    Theresa May ist der Toleranz müde
    Tags:
    Meldungen, Offenlegung, Täter, Nationalität, Entscheidung, Diskriminierung, Kriminalität, Polizei, Ausländer, Zürich